Entnahme bzw. Vereinnahmung von Gewinnen aus Ihrer US LLC

So bekommen Sie Geld aus Ihrer US-LLC heraus

Diese Seite ist Teil unserer Serie zur Gründung und Verwaltung von US-LLCs und Teil unserer Serie zum Schwerpunktthema USA

Hinweis zur US-Steuerreform: Bitte beachten Sie unsere Einlassungen zum Tax Cuts and Jobs Act of 2017, mit dem US-Unternehmen ab sofort massiv steuerlich entlastet werden.

Wer ein erfolgreiches Unternehmen in den USA aufgebaut hat, muss Wege kennen, wie er die dort angesammelten Gewinne aus der Gesellschaft entnehmen bzw. ausschütten kann. Darauf gehen wir auf dieser Seite im Detail ein.

Anders als eine C-Corporation, muss eine Personengesellschaft am Ende des Geschäftsjahres steuerrechtlich ausschütten. Dieser wird dann bei den Gesellschaftern versteuert. Dies trifft selbst dann zu, wenn der Gewinn auf dem Firmenkonto der Gesellschaft verbleibt.

Auf dieser Seite

Ausschüttung von Gewinnen

Alle Gewinne, die am Jahresende in den Büchern der Gesellschaft stehen, werden an die Gesellschafter ausbezahlt bzw. als ausbezahlt verbucht. Die Gesellschaft hat 39.6% Quellensteuer an die IRS abzuführen.

Die Gesellschafter müssen ihren Gewinnanteil auf ihrer US-Einkommensteuererklärung melden und erhalten dann eine Erstattung der aufgrund der Quellensteuer zu viel bezahlten Steuern.

Welche Steuerpflichten es an Ihrem Wohnsitzstaat zu beachten gilt, hängt davon ab, wo Sie leben. Üblicherweise ist bei Vorhandensein eines DBAs keine weitere Steuer an Ihrem Wohnsitzstaat zu bezahlen, wenn nachgewiesen werden kann, dass die US-Gesellschaft gewerblich ist.

Wege zur Gewinnminimierung

Um die steuerliche Belastung soweit wie möglich zu reduzieren, ist es möglich, den auszuschüttenden Gewinn der Gesellschaft mit verschiedenen Maßnahmen zu reduzieren. Diese stellen wir im folgenden Abschnitt kurz vor. 

Anders als bei der Kapitalgesellschaft ist es bei der Personengesellschaft grundsätzlich nicht möglich, eine für Sue persönlich steuerbare Gewinnausschüttung durch Investitionen z.B. in Immobilien zu vermeiden.

Welche der hier angesprochenen Lösungen in Ihrer konkreten Situation am besten funktioniert, muss daher vorab geklärt werden. Ggf. ist in Ihrem Fall die C-Corporation die bessere Rechtsform.

Auslandsgesellschaft stellt Rechnungen an US-Gesellschaft

Sie gründen eine Auslandsgesellschaft in einem steuergünstigen US-Abkommensstaat (z.B. Malta oder Irland). Diese stellt Rechnungen an die US-Gesellschaft z.B. für:

  • Tätigkeiten der Zentralverwaltung (Buchhaltung, Logistik, Management, Marketing, Webseiten-Entwicklung etc.)
  • Tätigkeiten von Spezialisten (Sie haben einen Software-Entwickler, den sie z.B. für $2000 am Tag an die US-Gesellschaft „ausleihen“)
  • Vermietung von Spezialmaschinen, Werkzeugen, Personal (der Kameramann in unserem Beispiel am Anfang hat die Kameras, die seiner britischen Gesellschaft gehören, an die US-Gesellschaft vermietet).
  • Einkaufsgesellschaft (mit dem Ziel, einen Teil der Marge in der Auslandsgesellschaft zu erwirtschaften).
  • Lizenzgebühren (wenn Sie über lizensierbares geistiges Eigentum verfügen)

Darlehen der Auslandsgesellschaft

Die Auslandsgesellschaft kann Darlehen an die US-Gesellschaft geben und die Zinsen können in der US-Gesellschaft als Kosten geltend gemacht werden. Mezzanine-Kapital wird z.B. momentan mit 10-15% verzinst. Hier ist also durchaus Spielraum vorhanden.

Betriebsausgaben & Investitionen

Die Absetzbarkeit von Reise- und Verpflegungskosten sind auch in den USA ein eher freudloses Thema. Bewirtungskosten können nur zu 50% als Ausgaben geltend gemacht werden. Hotelkosten sind voll absetzbar.

Andere Betriebsausgaben werden eher großzügig behandelt. Andere Betriebsausgaben werden eher großzügig behandelt. Da Sie üblicherweise eine Visacard oder Mastercard haben, die mit dem US-Firmenkonto der Gesellschaft verbunden ist, können Sie die verwenden, um Betriebsausgaben und spesen direkt zu bezahlen.

Im Rahmen der Trump-Steuerreform wurde geregelt, dass Investitionsgüter bis zum Wert von $1 Million sofort abgeschrieben werden können, d.h. als Bestriebsausgaben abgesetzt werden können.

Darlehen an Geschäftsführer und Gesellschafter

Die US-Gesellschaft kann Darlehen an Geschäftsführer und Gesellschafter geben. Dies ist in den USA nicht unüblich und in Ordnung, solange die Vereinbarung einem Drittvergleich standhält.

Zu beachten sind, wie bei solchen Konstellationen üblich, die korrekte Gestaltung vor allem in Hinblick auf veranschlagte Zinssätze, Laufzeit des Darlehens und die Vermeidung der verdeckten Gewinnausschüttung.

Gehalt & Betriebliche Altersvorsoge

Macht nur Sinn, wenn Sie in den USA leben. Profitieren Sie von den günstigeren Einkommenssteuersätzen und zahlen Sie sich als Geschäftsführer ein Gehalt aus. Gewinne, die in der betrieblichen Altersvorsorge angelegt werden, müssen bis zu einer gewissen Grenze nicht versteuert werden.

Häufige Fragen rund um Steuern, Firmengründung & Wohnsitznahme in den USA (FAQs)

Wir haben über 150 der häufigsten Fragen und Antworten (FAQs) zum Thema Steuern, Firmengründung und Wohnsitznahme in den USA in unserer Wissensdatenbank für Sie zusammengestellt. Bitte klicken Sie hier, um zu unserer Knowledge Base zu gelangen. Finden Sie Ihre persönlichen Fragen dort nicht beantwortet, raten wir Ihnen zur Buchung eines kostenpflichtigen telefonischen Beratungsgesprächs.

Lassen Sie sich jetzt zu Steuern, Firmengründung und Wohnsitzname in den USA beraten

Wenn auch Sie ein Vorhaben planen, dass Sie ggf. in den USA umsetzen wollen, werden Sie sich vermutlich schon intensiv mit den Rahmenbedingungen in den USA auseinandergesetzt haben. Man kann heute online schon in kurzer Zeit eine Fülle von Informationen zu praktisch jedem Thema (und auch zu den USA) finden.

Dabei ist es nicht unüblich, dass man irgendwann an einen Punkt gelangt, ab dem die Verwirrung zu – und die Klarheit abnimmt. Es sind einfach zu viele Gesichtspunkte gleichzeitig zu berücksichtigen. Die Ausgangslage ist komplex.

Vielleicht mussten Sie auch feststellen, dass die meisten lokalen Steuerberater in den USA und zu Hause von den internationalen Zusammenhängen zu wenig Ahnung haben, um Ihnen wirklich weiterhelfen zu können.

Um den geistigen Knoten zu lösen und den Weg für weiterführende Gedanken frei zu machen, bieten wir jetzt Ihnen ein einstündiges telefonisches Beratungsgespräch zum Thema Steuern, Gesellschaftsgründung und Wohnsitznahme in den USA an. 

Im Rahmen dieses Gespräches können wir über konkrete technische Fragen sprechen (z.B. steuerliche Aspekte, US-Corporation oder LLC), oder einfach nur diverse strategische Optionen, die Sie in Erwägung ziehen, diskutieren. Sie bestimmen den Inhalt des Gespräches und geben das Tempo vor.