Internationale Steuergestaltung - Strategie 1 (Low Risk): Umzug nach Malta. Malta Limited Company (LTD) & Limited Partnership (LP) in Schottland als Holding-Gesellschaft

Diese Seite ist Teil unserer Serie zur internationalen Steuergestaltung und unserer Serie zu modernen internationalen Gestaltungen.

Wenn Sie uns konkret danach fragen, welche Gestaltung wir Ihnen aus steuerlicher Sicht am meisten empfehlen, dann ist es zweifellos diese. Wer den Umzug nach Malta „mit Kind und Kegel“ wagt (und dies ist für diese Gestaltung absolut notwendig), der vereinfacht nicht nur die Komplexität seiner steuerlichen Angelegenheiten enorm, sondern profitiert auch von den geringsten Steuersätzen in der EU überhaupt.

Denn in Malta gilt ein effektiver Körperschaftsteuersatz von nur 5%. Und wenn Sie als Ausländer in Malta leben, bezahlen Sie keine Steuern aus Auslandseinkommen. Bei richtiger Gestaltung bezahlen Sie also ganz legal und insgesamt nur einen kombinierten Steuersatz von 5% auf Ihren Gesamtgewinn (zzgl. Einkommenssteuer auf Einkommen in Malta zur Deckung der Lebenshaltungskosten). Günstiger kommen Sie heute in der EU nicht weg.

Gleichzeitig ist ein Umzug ohne Zweifel ein großer Schritt, der gut geplant sein will. Auch sollte man sich keinen Illusionen hingeben: Das Leben in Malta ist nicht mit einem Leben in München oder Paris zu vergleichen. Und auch mit Mallorca kann es Malta landschaftlich und ästhetisch nicht aufnehmen. Da sollten Sie sich nichts vormachen.

Andererseits sind Sie natürlich auch kein Gefangener auf der Insel. Viele Mandanten halten sich im wöchentlichen Wechsel in Malta auf und verbringen den Rest der Zeit im Rest der Welt.

Auf dieser Seite

Die wichtigsten steuerlichen Vorteile eines Umzuges nach Malta

Welche weiteren Vorteile Malta als Wohnsitzstaat bietet

Wegzugsbesteuerung etc.: Was Sie vor Ihrem Umzug nach Malta bedenken müssen

Malta Limited Company (LTD) als operative Gesellschaft und Ihr Arbeitgeber

Schottische Limited Partnership (LP) als Auslandsholding

Geldfluss & Rechenbeispiel

Risikoeinstufung

Internationaler Informationsaustausch OECD CRS

OECD BEPS Implikationen

Mit einer Auslandsgesellschaft Rechnungen an das eigene bzw. ein nahestehendes Unternehmen stellen

Konkreter Mandatsablauf

Unser Leistungsangebot

Mit welchen Kosten ist für die Implementierung der Gestaltung zu rechnen?

Nächste Schritte

Die wichtigsten steuerlichen Vorteile eines Umzuges nach Malta

Die steuerlichen Vorteile eines Umzugs nach Malta sind enorm und Sie sollten die Positivwirkungen dieses Schrittes nicht unterschätzen. Vorausgesetzt wird selbstverständlich immer, dass Sie Ihren Wohnsitz tatsächlich nach Malta verlegen und dort Ihren Lebensmittelpunkt und den Schwerpunkt der wirtschaftlichen Interessen einrichten.

Was ganz sicher nicht funktioniert, ist nur zum Schein in Malta zu leben, bei einem Bekannten oder Freund in Malta unterzukommen, einen Zweitwohnsitz zu unterhalten oder den Ehepartner und minderjährige Kinder nicht mit nach Malta zu nehmen.

Wenn Sie sich aber tatsächlich auf Dauer in Malta niederlassen, dort eine angemessene Wohnung einrichten und sich auch substanziell auf der Insel aufhalten, ergeben sich folgende steuerliche Vorteile für Sie:

Vermeidung möglicher Verdachtsmomente hinsichtlich Gestaltungsmissbrauch / Risikominimierung

Wann immer Sie als in einem Hochsteuerland Steuerpflichtiger eine Auslandsgesellschaft gründen, entsteht sofort der Verdacht nach Gestaltungsmissbrauch. Befindet sich diese Gesellschaft auf noch in einem Niedrigsteuerland ist der Ärger praktisch vorprogrammiert.

Und das Problem ist dieses: Selbst wenn Sie sich zu 100% korrekt verhalten, haben Sie möglicherweise trotzdem jahrelang Ärger, sich gegenüber den Steuerbehörden rechtzufertigen – teilweise mit drastischen Folgen wie Steuerschätzungen, eingefrorenen Konten usw.

Mit einem Umzug nach Malta befreien Sie sich von diesem ganzen Ballast. Sie fallen nicht mehr unter die unbeschränkte Steuerpflicht Ihres Heimatlandes und können frei und ungebunden agieren.

Und da Sie ja tatsächlich „mit Kind und Kegel“ umziehen, haben Sie genügend Beweise in der Hand, um die neue Lebenssituation im Ausland zweifelsfrei nachweisen zu können: Vom Mietvertrag über den maltesischen Personalausweis bis hin zu Kontoauszügen und Einkaufsbelegen können Sie alles vorlegen.

Sie sind also über jeden Verdacht erhaben – zumindest, was die Auslandgesellschaft betrifft. Unter Umständen haben Sie immer noch Einkünfte, die in Ihrem Heimatland steuerpflichtig sind (Mieteinnahmen etc.). Wenn dies der Fall ist, bleiben Sie dort selbstverständlich beschränkt steuerpflichtig.

Non-Dom-Status (Auslandseinkommen steuerfrei)

Wer als Ausländer in Malta lebt, ist automatisch ein Non-Dom-Steuerzahler. Der Non-Dom-Status (auch Remittance Base Besteuerung genannt) ist eine britische Erfindung und ist neben Malta auch in Irland und natürlich im UK verfügbar.

Allgemeine Informationen zum Non-Dom-Status finden Sie auf dieser Seite. Und auf dieser Seite gehen wir speziell auf den Non-Dom-Status in Malta ein.

Zusammenfassend lässt sich zum Non-Dom-Status sagen, dass Sie nach Ihrem Umzug in Malta nur auf das ausländische Einkommen Steuern bezahlen, dass auch auf ein maltesisches Konto fließt. Auslandseinkommen, das auf ein ausländisches (z.B. ein deutsches oder Schweizer Konto) fließt, muss in Malta weder auf der Steuererklärung angegeben werden, noch müssen Sie darauf in Malta Steuern bezahlen.

Im Rahmen der hier beschriebenen Gestaltung wird eine ausländische Holding-Gesellschaft gegründet (die schottische Limited Partnership (LP)). Diese vereinnahmt die Gewinne der operativen Gesellschaft in Malta und auch die Steuererstattung. Die Einkünfte aus der LP sind somit ausländische (nicht-maltesische Einkünfte) und für Sie steuerfrei.

Sie beziehen über Ihre maltesische Gesellschaft ein Einkommen, dass zur Deckung der Lebenshaltungskosten in Malta reicht. Dieses Einkommen wird in Malta versteuert, der Rest ist steuerfrei, solange er nicht auf ein Konto in Malta fließt.

Keine Hinzurechnungsbesteuerung / Außensteuergesetz / CFC-Regime

Malta kennt keine Hinzurechnungsbesteuerung (Außensteuergesetz, CFC-Regime). Dies bedeutet konkret, dass Sie als in Malta lebender Unternehmer Auslandgesellschaften auch in Offshore-Staaten besitzen und verwalten dürfen, ohne dass Sie dadurch in Malta steuerliche Negativwirkungen zu befürchten hätten.

Und diese Auslandsgesellschaften, in z.B. Hong Kong, British Virgin Islands etc., benötigen auch keine Substanz. Es kann sich tatsächlich um Briefkastengesellschaften handeln.

Keine Substanz in Malta notwendig

Wir reden an vielen Stellen auf dieser Website über Substanz. Wer z.B. in Deutschland, Frankreich oder Österreich wohnt und eine Auslandsgesellschaft in einem Niedrigsteuerland betreibt, der muss peinlich genau darauf achten, dass genügend Substanz in Form von Geschäftsräumen, Geschäftsführung und Mitarbeitern vorhanden ist.

Die Verhaftung und Anklage des YouPorn-Managements in Hamburg im Jahr 2013 wegen der Verwendung einer Briefkastengesellschaft in Zypern hat nochmals verdeutlicht, wie ernst es den Behörden mit der Substanz ist.

Wenn Sie selbst in Malta leben, müssen Sie keine zusätzliche Substanz schaffen. Allein die Tatsache, dass Sie als Eigentümer und Geschäftsführer Ihrer Malta-Gesellschaft dort leben, ist Substanz genug.

In der Tat können Sie Ihre Gesellschaft von Ihrer Wohnung in Malta aus leiten. Es sind weder Geschäftsräume noch Mitarbeiter notwendig.

Welche weiteren Vorteile Malta als Wohnsitzstaat bietet

Eingangs haben wir eindrücklich vor Malta gewarnt, damit Sie sich kein falsches Bild der Insel machen. Malta ist kein Monaco, Dubai oder Berlin. Allerdings gibt es auch viele gute Dinge über das kleinste EU-Land zu sagen.

Die Vorteile von Malta als Wohnsitzstaat haben wir auf dieser Seite erklärt.

Wegzugsbesteuerung etc.: Was Sie vor Ihrem Umzug nach Malta bedenken müssen

Auch aus steuerlicher Sicht sind vor einem Umzug nach Malta und den Gründungen der Gesellschaften unter Umständen umfangreiche Vorbereitungen zu treffen. Wenn Sie ein bestehendes Unternehmen haben, ist eine der wichtigsten Fragen, was damit geschehen soll. Unter Umständen droht die Wegzugsbesteuerung oder auch weiterhin eine beschränkte Steuerpflicht in der Heimat.

Die steuerlichen Folgen eines Umzuges in Ausland im Allgemeinen haben wir hier beschrieben.

Doch natürlich sind auch andere Gesichtspunkte bei einem Umzug nach Malta zu bedenken als nur die steuerliche Planung. Darauf gehen wir hier im Detail ein.

Malta Limited Company (LTD) als operative Gesellschaft und Ihr Arbeitgeber

Dreh- und Angelpunkt der Gestaltung ist eine maltesische Limited Company. Diese ist Ihr Arbeitgeber in Malta und bezahlt Ihnen ein monatliches Gehalt, das zur Deckung der Lebenshaltungskosten in Malta ausreicht.

Durch das Gehalt ist bereits ein wichtiges Indiz auch gegenüber ausländischen Steuerbehörden gegeben, dass sich Ihr Lebensmittelpunkt und der Schwerpunkt Ihrer wirtschaftlichen Interessen tatsächlich auf Malta befinden.

Die Malta-Gesellschaft bauen Sie nun als operatives Unternehmen auf. Substanz in Form von Mitarbeitern und Geschäftsräumen brauchen Sie auf Malta nicht zu schaffen, außer Sie haben tatsächlich den entsprechenden Bedarf.

Als EU-Gesellschaft mit Ust-ID Nummer sollten Sie mit dem Außenauftritt der Gesellschaft auch in Ländern wie Deutschland und Österreich kein Problem haben – zumal Sie ja ohnehin selbst in Malta leben.

5% effektive Körperschaftsteuer in Malta

Der Körperschaftsteuersatz in Malta liegt zwar bei 35%. Ausländische Gesellschafter erhalten davon aber 6/7 oder knapp 80% erstattet. So ergibt sich ein effektiver Körperschaftsteuersatz von nur 5%.

Weitere Informationen zur Malta-Gesellschaft

Weitere Informationen zur Malta-Gesellschaft finden Sie auf dieser Seite.

Schottische Limited Partnership (LP) als Auslandsholding

In diesem Abschnitt beschäftigen wir uns mit der Holding-Gesellschaft der Malta-Gesellschaft. Dabei handelt es sich um eine schottische Limited Partnership.

Warum braucht man überhaupt eine Auslandsholding?

Wenn Sie Non-Dom-Steuerzahler in Malta sind müssen sie ausländische (also nicht-maltesische) Einkünfte erzeugen. Nur diese sind in Malta für Sie steuerfrei. Somit wären Gewinnausschüttungen einer Malta-Gesellschaft an Sie persönlich in Malta steuerpflichtig.

Um dies zu verhindern, werden die Dividenden an eine Holding-Gesellschaft im Ausland ausgeschüttet, die Ihnen gehört. Diese Holding-Gesellschaft ist alleiniger Gesellschafter der Malta-Gesellschaft. Sie wiederum sind Gesellschafter der ausländischen Holding-Gesellschaft.

Wenn die ausländische Holding-Gesellschaft die von der Malta-Gesellschaft empfangenen Gewinne dann an Sie weiter ausschüttet, sind diese aus maltesischer Sicht Auslandseinkünfte und somit in Malta steuerfrei.

Die Auslandsholding ist auch Empfängerin der Erstattung der 6/7 Körperschaftsteuer in Malta.

Warum eine schottische Limited Partnership und nicht eine Offshore-Holding-Gesellschaft?

Wir verwenden die schottische Limited Partnership (LP) als Holding-Gesellschaft. Dies hat im wesentlichen den Grund, dass Offshore-Holding-Gesellschaften als Muttergesellschaften der maltesischen Gesellschaft von den Banken in Malta nicht mehr akzeptiert werden.

Die LP als EU-Rechtsform ist davon nicht betroffen.

Weitere Vorteile der schottischen Limited Partnership

Die schottische LP ist relativ einfach in der Gründung in der Handhabe. Sie funktioniert wie eine deutsche Kommanditgesellschaft und bezahlt keine Steuern im UK, wenn es keine Gewinne aus einer britischen Quelle gibt und keiner der Gesellschafter im UK lebt.

Die LP zeichnet sich außerdem durch ein hohes Maß an Vertraulichkeit aus. Außer der Adresse des Registersitzes und dem Firmennamen werden keine Daten im UK Handelsregister veröffentlicht.

Mehr Informationen zur schottischen Limited Partnership

Mehr Informationen zur LP finden Sie auf dieser Seite.

Geldfluss & Rechenbeispiel

Folgende Beschreibung veranschaulicht den Geldfluss von der operativen Malta-Gesellschaft zur Holding und an Sie:

  • Ihre operative Gesellschaft in Malta (die gleichzeitig Ihr Arbeitgeber ist) generiert Umsatz mit Ihren Kunden. Daraus werden die betrieblichen Ausgaben gedeckt, inklusive eines monatlichen Gehaltes an Sie, das die Lebenshaltungskosten in Malta deckt. Dieses Gehalt fließt auf Ihr persönliches Konto in Malta. Auf dieses Gehalt bezahlen Sie in Malta Steuern und Sozialabgaben.
  • Nach Ende des Geschäftsjahres und der anschließenden Bilanzierung bezahlt die Gesellschaft in Malta 35% des Gewinns als Körperschaftsteuer an die maltesische Finanzbehörde. Die übrigen 65% fließen als Dividende an die Muttergesellschaft bzw. Holding der maltesischen Gesellschaft – die Limited Partnership in Schottland.
  • Die maltesische Steuerbehörde erstattet 6/7 der von der maltesischen Gesellschaft bezahlten Körperschaftssteuer an die schottische Limited Partnership. Dort liegen nun 95% des Gewinns der Malta-Gesellschaft.
  • Die schottische Limited Partnership schüttet nun den ganzen oder einen Teil des Gewinnes (je nach Wunsch) an Sie aus – und zwar auf Ihr persönliches Konto außerhalb Maltas (so ist es in Malta steuerfrei).

Rechenbeispiel

Ein einfaches Rechenbeispiel macht die Sache noch klarer:

Gewinn Malta-Gesellschaft: €100,000

Körperschaftsteuer zahlbar an Steuerbehörde: €35,000

Netto-Dividende an schottische LP: €65,000

Steuererstattung der maltesischen Steuerbehörde an schottische LP: €30,000

Guthaben der schottischen LP gesamt: €95,000

Risikoeinstufung

Wir stufen die hier beschriebene Gestaltung als „Low Risk“ ein.

Damit ist gemeint, dass unserer Auffassung nach bei korrekter Gestaltung die Risiken hinsichtlich möglicher Meinungsverschiedenheiten mit den Steuerbehörden und daraus resultierenden Klärungsaufwandes gering sind.

Potenzielle Risiken im Detail

Aus unserer Sicht sind bei der Gestaltung folgende potenzielle Risiken zu beachten, die sich alle relativ einfach vermeiden lassen: 

  • Wenn Sie auch nach dem Umzug zu viele Bezugspunkte in der Heimat haben oder die dortigen Steuerbehörden den Eindruck gewinnen sollten, dass Sie sich zu häufig dort aufhalten, kann die ganze Gestaltung in Frage gestellt werden.
  • Falls die Malta-Gesellschaft mit Ihrem eigenen Unternehmen z.B. in Deutschland abrechnen soll, könnte der Verdacht der Gewinnverschiebung ins Ausland geltend gemacht werden, insbesondere im zukünftigen Kontext von OECD BEPS.
  • Falls Ihr in Malta zu versteuerndes Gehalt den Steuerbehörden als zu gering erscheint, um glaubwürdig zu sein, kann es hier zu einer detaillierteren Überprüfung kommen.

Internationaler Informationsaustausch OECD CRS

Wenn Sie Non-Dom-Steuerzahler sind, muss Ihnen der neue automatische Informationsaustausch gemäß OECD CRS kein Kopfzerbrechen bereiten.

Sie sind ja offiziell berechtigt dazu, Konten im Ausland zu führen und Kapitalerträge steuerfrei zu vereinnahmen.

Ihr Heimatfinanzamt ist Malta. Das ist auch Ihrer Bank bekannt und selbst wenn es zum Informationsaustausch kommt, haben Sie von Seiten der Malteser nichts zu befürchten, denn Sie hinterziehen ja keine Steuern.

Problematisch kann es allerdings werden, wenn Sie Einkommen nach Malta ausschütten und dies nicht auf der Steuererklärung angeben. Käme dies als Folge des Informationsaustauschs zutage, könnten Ihnen Unannehmlichkeiten drohen.

OECD BEPS Implikationen

Der Base Erosion und Profit Shifting (BEPS) Aktionsplan der OECD wurde im Oktober 2015 offiziell von den G20 Staaten verabschiedet. Damit soll es internationalen Unternehmen erschwert werden, ungerechtfertigt Gewinne ins steuergünstige Ausland zu verschieben.

Paradebeispiel ist Amazon: Das Unternehmen betreibt riesige Warenlager in Deutschland mit tausenden von Mitarbeitern. Diese galten aber bisher nicht als steuerliche Betriebsstätten und somit nicht als Ort der Besteuerung. Steuern wurden alleine in Luxemburg bezahlt.

Ziel von BEPS ist es, solche Gestaltungen zu beenden bzw. in Zukunft zu vermeiden.

Für Sie ist das besonders dann relevant, wenn Sie planen, auch nach Ihrem Umzug ein Unternehmen z.B. in Deutschland zu betreiben, von dem aus Gewinne an die Malta-Gesellschaft verschoben werden.

Dies wäre in Zukunft steuerlich problematisch. Es wäre in jedem Fall zweifelhaft, ob die Gewinnverlagerung nach Malta so akzeptiert werden würde. Natürlich kommt es wie immer auf die Details an – kein Fall ist wie der andere.

Idealerweise ist die maltesische Gesellschaft völlig unabhängig von möglichen weiteren Unternehmen, die Sie besitzen, d.h. hier findet keine Zusammenarbeit und keine gegenseitige Verrechnung statt.

Mit einer Auslandsgesellschaft Rechnungen an das eigene bzw. ein nahestehendes Unternehmen stellen

Selbst bevor BEPS von den einzelnen Ländern in die lokalen Gesetzeswerke integriert wird, ist besondere Vorsicht geboten, wenn es um den Waren- und Dienstleistungsaustausch zwischen verbundenen Unternehmen geht.

Wenn Sie planen, mit einer Auslandsgesellschaft Rechnungen an das eigene Unternehmen (z.B. in Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich etc.) zu stellen, sind diverse zusätzliche Faktoren zu beachten. In diesem Fall handelt es sich ggf. um eine Geschäftsbeziehung zu einem nahestehenden Unternehmen, für welche besondere Meldepflichten und andere gesetzliche Vorschriften gelten.

Das Szenario der Rechnungsstellung an ein eigenes Unternehmen haben wir auf einer eigenen Seite im Detail beschrieben.

Wir gehen ansonsten im Kontext der hier diskutierten Lösungen davon aus, dass eine Auslandsgesellschaft gegründet werden soll, die nur externe Kunden hat (und keine nahestehenden Unternehmen als Kunden).

Konkreter Mandatsablauf

Üblicherweise läuft ein Mandat so ab:

  • Schritt 2: Angebot: Auf Basis des Beratungsgespräches bereiten wir ein Angebot für Sie vor und senden Ihnen dieses per E-Mail zu.
  • Schritt 3: Auftragserteilung: Sie beauftragen und bezahlen uns.
  • Schritt 4: Wohnungssuche in Malta: Sie kommen nach Malta und wir organisieren Wohnungsbesichtigungen für Sie. Sie mieten eine Wohnung.

Sie können sich nun an Ihrem Wohnort abmelden und nach Malta übersiedeln – unter der Prämisse, dass alle offenen Punkte zu Ihrer steuerlichen Situation in der Heimat geklärt sind. Ggf. muss die Abmeldung und Umsiedlung später erfolgen.

  • Schritt 5: Behördliche und steuerliche Registrierung in Malta: Wir melden Sie in Malta behördlich und steuerlich an und beantragen den maltesischen Personalausweis.
  • Schritt 6: Gründung der beiden Gesellschaften: Die Malta-Gesellschaft und die schottische Limited Partnership werden für Sie gegründet.
  • Schritte 7: Kontoeröffnungen: Die Kontoeröffnungen für Sie selbst und die beiden Gesellschaften werden vorgenommen.
  • Schritt 8: Betriebsaufnahme: Der laufende Betrieb der Gesellschaft beginnt und damit auch Ihre Anstellung. Sie erhalten ab jetzt ein monatliches Gehalt.

Unser Leistungsangebot

Über unser Büro in Malta erbringen wir sämtliche Leistungen, die Sie im Rahmen des Wohnsitzwechsels nach Malta und des Aufbaus der beschriebenen Gesellschaftsstruktur benötigen. Folgende Leistungen decken wir unter anderem ab:

  • Gründung der Malta-Gesellschaft inklusive Kontoeröffnung auf Malta und steuerliche Registrierung,
  • Gründung der schottischen Limited Partnership als Holding der Malta Limited Company, inklusive Kontoeröffnung und steuerliche Registrierung,
  • laufende steuerliche Betreuung der Gesellschaften, inklusive Lohnbuchhaltung,
  • Eröffnung eines persönlichen Kontos bei einer großen maltesischen Bank,
  • Eröffnung eines persönlichen Kontos bei einer großen ausländischen Bank,
  • Begleitung zum Arbeitsamtstermin und Zusammenstellung der notwendigen Unterlagen,
  • Beschaffung der maltesischen Sozialversicherungsnummer,
  • Beschaffung der maltesischen Steuernummer,
  • Registrierung als Non-Dom-Steuerzahler,
  • Hilfe bei der Wohnungssuche,
  • Vereinbarung von Besichtigungsterminen,
  • Hilfe beim Referencing/Verhandlung mit dem Makler und Vermieter,
  • Beratung und Hilfe zur Registrierung beim maltesischen Gesundheitssystem, inklusive Beschaffung der EU-Versichertenkarte. 

Mit welchen Kosten ist für die Implementierung der Gestaltung zu rechnen?

Rechnen Sie typischerweise mit Kosten zwischen €10.000 und €20.000 für die Implementierung der Gestaltung – je nach genauem Bedarf. Dies umfasst sowohl die Gründung der Gesellschaften, als auch die Betreuung der steuerlichen und rechtlichen Aspekte der Wohnsitzverlagerung nach Malta.

Nächste Schritte

Wenn auch Sie einen Umzug nach Malta planen, um dort als Non-Dom-Steuerzahler ansässig zu werden, sollte der erste Schritt am besten ein Beratungsgespräch sein. Dieses dauert eine Stunde und kann sowohl über das Telefon stattfinden als auch bei uns im Büro in London.

Dabei ist es sinnvoll, das Beratungsgespräch möglichst früh im Vorbereitungs- und Planungsprozess zu führen. Mögliche KO-Kriterien und fehlende Anforderungen können so frühzeitig identifiziert werden. Wenn nötig, kann eine Kurskorrektur vorgenommen werden, ohne dabei das eigentliche Ziel aus den Augen zu verlieren.

Alternativ können Sie uns auch Ihr Auslandsvorhaben zur kostenlosten Kurzprüfung vorlegen. Wir lassen Ihnen dann eine kompakte Potenzialanalyse hinsichtlich der Machbarkeit per E-Mail zukommen und Sie können dann entscheiden, ob Sie das Beratungsgespräch buchen möchten.