Nach Malta umziehen und Non-Dom werden

Kein Welteinkommensprinzip dank Remittance Basis: Wenn Sie als Ausländer in Malta leben, ist bei korrekter Gestaltung Ihr Auslandseinkommen steuerfrei

Diese Seite ist Teil unserer Serie zum Schwerpunktthema Malta und Teil unserer Serie zur Wohnsitzverlagerung ins Ausland aus steuerlichen Gründen.

Wer zum ersten Mal nach Malta kommt, der fühlt sich nach Beirut oder Jerusalem versetzt. Dies mag auch daran liegen, dass viele Filme, deren Handlung im mittleren Osten spielen in Malta gedreht werden. Ein bekanntes Beispiel ist World War Z mit Brad Pitt. Den jagen Zombies nicht etwa durch Jerusalem, sondern durch das altertümliche Valletta. Auch Popeye, Troy, Game of Thrones, Captain Philips und der Da Vinci Code reihen sich in die illustre Liste der maltesischen Filmprojekte ein.

Ich habe den Herbst und Winter 2013/2014 und 2015/2016 auf Malta verbracht und dort mit meinen Kindern zwei Mal für rund acht Monate gelebt. Der Bezug nach Malta liegt auf der Hand: wir haben viele Mandanten, die entweder nach Malta umziehen oder dort eine Gesellschaftsstruktur etablieren (oder beides). Mein Bruder lebt bereits seit 2011 auf Malta und leitet das dortige Büro. Er und sein Team kümmern sich um alle unsere maltesischen Mandate.

Malta ist so groß wie Hamburg. 340.000 Einwohner teilen sich die Insel mit 400.000 Autos. Mit dem Auto erreichen Sie jeden Punkt der Insel in 45 Minuten.

Malta ist ganz anders als Italien oder Griechenland. Der britische Einfluss ist deutlich zu spüren (Großbritannien hat Malta bis 1965 beherrscht). Im geschäftlichen Umgang sind die Malteser sachlich, direkt und pragmatisch, und ihr Verhalten ist nicht mit dem oft komplizierten und emotionalen Gebaren anderer Südländer zu vergleichen.

Die Gesetzgebung ist modern und ergebnisorientiert gestaltet. Und das Ergebnis soll nach Wunsch der Regierung sein, dass sich möglichst viele ausländische Betriebe in Malta niederlassen.

Wer auf Malta lebt, der realisiert schnell, dass die Malteser die Menschen in drei Gruppen einteilen: Immigrants (Asylbewerber und illegale Einwanderer), Foreigners (gut situierte Ausländer aus der EU) und Maltese (die Einheimischen).

Obwohl sie dabei gänzlich gegen EU-Recht verstoßen, behandeln viele Unternehmen auf Malta die Malteser privilegiert: Malteser bezahlen niedrigere Strompreise, bekommen günstigere Konditionen bei der Bank und haben bis vor kurzem sogar weniger für ein Busticket bezahlt.

In meiner Zeit auf Malta habe ich mindestens einmal im Monat die Insel verlassen und bin nach Deutschland oder London geflogen. So habe ich es gut ausgehalten. Es ist alles schon sehr klein und beengt. Seien Sie sich dessen bewusst, wenn Sie einen Umzug nach Malta planen.

Die geringe Größe ist im Alltag sehr angenehm. Ich konnte fast überall hinlaufen und habe andernfalls ein Taxi genommen. Auf ein Auto ist man nicht angewiesen.

Malta ist letztlich ein riesiger Fels, der aus dem Meer ragt. Es gibt sehr wenige Grünflächen. Das Landesinnere ist zwar nicht so stark bebaut, aber in der sengenden Hitze verdorren Felder und Wiesen spätestens im Mai zu einer braunen Steinwüste. Die Lieblichkeit fehlt also ganz, zumindest während der Sommermonate.

Im Großen und Ganzen fand ich das Leben sehr angenehm. Es gibt mittlerweile tolle Wohnungen, die an Beach Condos in Miami erinnern, weitläufig gestaltet und modern eingerichtet sind. Diese haben freilich ihren Preis und sind nicht für die €400 zu bekommen, für die Sie typische kleine Wohnungen in Malta mieten können. Da sind €4000 Miete im Monat schon eher realistisch.

Ja, solche Widersprüche trifft man in Malta ständig. Die Insel bewegt sich ganz stark in diesem Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne.

Eine interessante, wenn auch nicht unproblematische Entwicklung.

Ich habe es als Privileg empfunden, mit meinen Kindern in der Spinola Bay traditionellen Fischern beim Flicken der Netze zuzuschauen, bevor auch dieses alte Handwerk der Moderne weicht, und die Fischerboote für immer trockengelegt werden.

Auf dieser Seite

Das sagen andere über Malta

Maltas Finanzsektor hat sich in den letzten 15 Jahren rasant entwickelt. Die weitreichende Steuerbefreiung von Kapitalerträgen für Ausländer hat dabei geholfen. Von vier lokal tätigen Geldinstituten ist die Zahl laut dem Branchenverband Finance Malta auf 27 meist international tätige Banken und 24 Finanzdienstleister angewachsen. – Wirtschaftsblatt, 2013

Valletta: Die alte Dame räkelt sich. Noch ein wenig verschlafen zwar, doch das Blut kribbelt schon wieder in ihren alten Gliedern. Es zuckt ihr in den Füßen, und bald … wird sie wieder aufspringen und ins Rampenlicht drängen. Wird sich mit Pumps, Pelzmantel und Hochsteckfrisur unter ihre jungen Nebenbuhlerinnen mit Hüftjeans und Arschgeweih mischen, wird einen tiefen Zug aus ihrem langen Zigarettenhalter nehmen und ihnen verächtlich den Rauch ins Gesicht blasen. Das Comeback einer Grande Dame. – Spiegel Online, 2006

Malta ist das Mallorca der Engländer: Es gibt hier englische Pubs zuhauf, gelbe englische Oldtimer-Busse, die der Stolz ihrer Fahrer sind, zweisprachige Straßenschilder (in Englisch und Malti), nicht zuletzt Sprachkurse ("Englisch lernen ohne englisches Wetter"). Besonders in der schrillen Ausgehmeile Paceville kann man sich die Nächte very British um die Ohren schlagen. – Süddeutsche Zeitung, 2011

So funktioniert die Remittance Basis: Der Non-Dom-Status im Überblick

Wir haben die Grundsätze des Non-Dom-Status auf dieser Seite im Detail erklärt. Dieser Abschnitt ist daher nur eine extrem kompakte Zusammenfassung der gesamten Thematik.

Der Non-Dom-Status steht Ihnen in drei Ländern zur Verfügung, nämlich in Großbritannien, Irland und Malta.

Ein Non-Dom ist ein Ausländer, der in Malta lebt und dort seinen üblichen Wohnsitz hat. Er ist in der angelsächsischen Tradition „resident but not domiciled for tax purposes“ in Malta (das sog. „Domicile“ ist dabei der Geburtsort des Vaters).

Alle Einkünfte im Ausland werden daher nicht in Malta versteuert, so lange diese nicht nach Malta überwiesen werden (sie belassen die Einkünfte also auf einem Auslandskonto). Sie sparen sich so die Einkommenssteuer, Kapitalertragssteuer, Abgeltungssteuer usw.

Auslandseinkünfte dürfen keine Quelle in Malta haben. Überweist Ihnen ein Unternehmen in Malta eine Summe auf Ihr Auslandskonto, sind das keine Auslandseinkünfte und müssen voll in Malta versteuert werden.

Auslandseinkünfte, die nach Malta überwiesen (= „remitted“) werden, sind ebenfalls voll in Malta zu versteuern mit den dort gültigen unattraktiv hohen Steuersätzen.

Bestandsvermögen, das bereits vor Ihrem Umzug nach Malta bestand, kann auch nach dem Umzug jederzeit und ohne steuerliche Negativwirkungen nach Malta überwiesen werden.

Für wen die Remittance Basis in Frage kommt (und für wen nicht)

Der Non-Dom-Status in Malta ist für alle Personen interessant, die laufend hohe Erträge erzielen, die keinen Bezug zu Malta haben.

Dazu zählen alle Arten von Einkommen wie Dividenden, Zinsen, Veräußerungserlöse etc. Dabei ist der Non-Dom-Status nicht nur für die Mandanten interessant, die hochwertige Depots haben, die entsprechende jährliche Erträge abwerfen.

Der Status ist sehr interessant, wenn Sie durch Gründung einer strategisch gestalteten Auslandsgesellschaft hohe Umsätze und Gewinne erzielen können, die Sie dann steuerfrei vereinnahmen.

Hier ein Beispiel: Sie leben in Malta und gründen eine steuerfreie LLC in den USA. Diese US-Gesellschaft erwirtschaftet jährlich $500.000 an Provisionen mit asiatischen Partnern. Wenn Sie in Malta leben, können Sie die $500.000 komplett legal steuerfrei vereinnahmen (sie dürfen nur nicht auf einem Konto in Malta landen).

Der Non-Dom-Status ist nur bedingt interessant für Beteiligungen in Deutschland und der Schweiz, da Erlöse aus diesen Beteiligungen immer in Deutschland bzw. der Schweiz versteuert werden, wenn Malta eine Besteuerung ablehnt. Hier müssten Sie im ersten Schritt die Beteiligung an eine Holding in einem steuergünstigen Land übertragen, was einmalig hohe steuerliche Negativwirkungen nach sich ziehen kann.

Einkünfte, die eine Quelle in Malta haben, müssen voll in Malta versteuert werden (eine wichtige Ausnahme siehe unten).

Wenn Sie lediglich Einkünfte aus Beschäftigung erzielen, die in Malta ausgeführt wird, verschafft der Non-Dom-Status ebenfalls keine steuerliche Erleichterung.

Besonderheiten des maltesischen Non-Dom Status

Malta hat das beste Non-Dom-System der hier vorgestellten Staaten. Als einziger der drei Staaten verlangt Malta nicht, dass Sie den Non-Dom-Status in der Steuererklärung angeben.

Sie müssen lediglich das nach Malta eingeführte Auslandseinkommen angeben. Wird kein Einkommen nach Malta ausgeschüttet, wird somit dem Staat erst gar nicht mitgeteilt, dass Sie ein Non-Dom-Steuerzahler sind.

Sie können sogar ausländische Kapitalerträge steuerfrei nach Malta ausschütten (ggf. wird jedoch Steuer im Ursprungsland fällig).

Wie in Irland und anders als im UK gibt es auf Malta keinerlei zeitliche Beschränkung des Non-Dom Status. Auch Pauschalsteuern existieren nicht.

Nutzung der Malta-Gesellschaft als Non-Dom

Unter normalen Umständen kann der Non-Dom-Status nur bei ausländischen Einkünften verwendet werden. Daher wäre anzunehmen, dass eine Malta-Gesellschaft für einen Non-Dom gar nicht in Frage kommt.

Die Malta-Gesellschaft ist aber aufgrund der geringen effektiven Körperschaftssteuer von 5% hochattraktiv und eine willkommene Kombination mit dem Non-Dom-Status.

Und in der Tat kann die Malta-Gesellschaft bei richtiger Gestaltung und in Kombination mit einer Offshore-Holding-Gesellschaft auch von Non-Dom-Steuerzahlern verwendet werden. Die an die Holding ausgeschütteten Dividenden sind dann steuerfrei. Hier gilt in Malta eine Ausnahme zu den sonst grundlegenden Regelungen zur Remittance Basis.

Steuersätze auf Malta im Überblick

Als Non-Dom auf Malta bezahlen Sie, je nach Gestaltung, sowohl Einkommens- als auch Kapitalertragssteuer. Ausländische Kapitalerträge, die Sie nach Malta ausschütten, werden mit der Kapitalertragssteuer besteuert. Auf anderes Einkommen, inklusive Einkommen aus Lohn und Gehalt auf Malta, wird Einkommenssteuer fällig.

Die folgende Darstellung zeigt daher sowohl die Einkommenssteuersätze als auch die Sätze der Kapitalertragssteuer auf Malta.

Alle Steuersätze beziehen sich auf Alleinstehende. Beachten Sie, dass die Steuersätze tatsächlich stufenweise zugeteilt werden, d.h. es gibt nicht einen Gesamtsteuersatz, mit dem das ganze Einkommen versteuert wird, sondern die verschiedenen Steuersätze werden je nach Einkommenshöhe auf Ihr Einkommen angewandt.

Einkommenssteuer (Income Tax)

  • Von €0 - €8500 0%: 0%
  • €8501 - €14.500:  15%
  • €14.501 - €60.000: 25%  
  • € 60.001 und darüber: 35%

Kapitalertragssteuer (Capital Gains Tax)

Wie bereits oben besprochen, hat Malta die flexibelste Ausprägung des Non-Dom-Status. Dies bedeutet konkret, dass selbst nach Malta ausgeschüttete Kapitalerträge steuerfrei sind.

Beachten Sie jedoch, dass diese Kapitalerträge ggf. im Land ihrer Quelle besteuert werden können. So ist im Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) mit Deutschland definiert, dass Dividenden deutscher Gesellschaften in Deutschland besteuert werden, wenn Malta auf eine Besteuerung verzichtet.

Die Boris-Becker-Falle eines Scheinumzuges vermeiden

Die Definition des Lebensmittelpunktes und seine Verlagerung sind auf dieser Seite ausführlich beschrieben.

Ihr Umzug nach Malta muss auf jeden Fall ein echter Umzug sein. Sie müssen mit „Kind und Kegel“ umziehen und ausreichend Präsenz auf Malta zeigen. Den Steuerbehörden in Malta ist dies natürlich egal – vielmehr geht es dabei um Deutschland (oder von welchem Land auch immer Sie nach Malta ziehen).

Wenn Sie sich auch weiterhin laufend in Deutschland aufhalten, wird der Lebensmittelpunkt nicht wirklich verlegt und es geht Ihnen wie Boris Becker vor 25 Jahren, der viel mehr Zeit in Deutschland als in Monte Carlo verbrachte.

Nur ein richtiger Umzug ins Ausland mit der ganzen Familie kommt für Sie in Frage.

Was Malta als Wohnsitzland attraktiv macht

Auch wenn Malta nicht mit Berlin, Dubai oder London zu vergleichen sind, hat das kleine EU-Land doch einige Vorteile zu bieten, auf die wir hier näher eingehen möchten:

Gute Lage und Erreichbarkeit

Malta liegt in Europa, südlich von Sizilien. Über die eigene Airline Air Malta und viele andere Fluggesellschaften ist Malta sehr gut europäisch angebunden.

Von mehreren deutschen Städten gibt es mehrere Flüge täglich. Die Flugzeit von Deutschland beträgt rund drei Stunden.

Günstige Lebenshaltungskosten

Die Lebenshaltungskosten in Malta sind günstig – vor allem, wenn Sie diese mit Kosten in den üblichen Steueroasen vergleichen wie die Schweiz, Dubai oder Monaco. Die Malteser verdienen im Schnitt €1500 pro Monat. Wohnungen sind somit schon für ein paar hundert Euro im Monat zu haben. Für eine Wohnung, die auch westlichen Ansprüchen genügt, müssen Sie aber schon mindestens €1600 pro Monat rechnen.

Neben den heimischen Supermärkten ist auch Lidl mehrfach in Malta vertreten. Öffentliche Verkehrsmittel sind gut ausgebaut und günstig. Taxis sind ebenfalls günstig. Restaurants aller Variationen und Preisklassen sind in Hülle und Fülle vorhanden.

Die medizinische Versorgung ist gut und etwa mit der in UK zu vergleichen. Das Gesundheitssystem steht allen Einwohnern Maltas „kostenlos“ zur Verfügung, d.h. es wird über Steuereinnahmen finanziert. Krankenversicherungen sind lediglich als private Zusatzversicherungen erhältlich.

Gutes Wetter & Leben am Meer

Wer die Sonne mag, wird Malta lieben. Die Sonne scheint das ganze Jahr und gibt wenige Tage, an denen man wirklich eine Jacke benötigt. Der Sommer ist wie in der Mittelmeerregion üblich sehr heiß. Malta liegt noch südlicher als Sizilien und entsprechend sind die Temperaturen.

Wer das Leben am Wasser schätzt, der kommt in Malta auf seine Kosten. Auch wenn Sandstrände eher selten sind, gibt es überall Bademöglichkeiten. Wer ein Boot hat oder eines mieten möchte findet in Malta viel Gelegenheit dazu.

Natürlich wird auch die lokale Küche von Fisch dominiert, den Sie überall frisch erhalten können.

Geschichte & Kultur

Die maltesische Kultur geht bis auf das Jahr 5.000 v. Chr. Zurück und ist damit älter als die Pyramiden in Ägypten. Architektonische Zeugen der langen und wechselvollen Geschichte Maltas sind überall auf der Insel zu besichtigen.

Valletta, die Hauptstadt Maltas, ist dabei sicherlich ein Highlight und belegt noch heute die Ambitionen des Johanniter-Ordens. Auch heute gibt es in vielfältiges und abwechslungsreiches kulturelles Angebot für den Geschmack.

Stabiles Finanzsystem

Das maltesische Finanzsystem ist stabil und die Verschuldung des Staates und der Haushalte im Vergleich zu anderen Ländern gering. Die Fehler der zypriotischen Banken wurden in Malta von Anfang an vermieden. Auch während der Finanzkrise in den letzten Jahren kam es in Malta nicht zu finanziellen Engpässen.

Ein „Bailout“ der Banken oder des Staates stand nie zur Debatte. Die Malteser gehören zu den vermögendsten Völkern der Welt und sind hinsichtlich Ihrer Finanzen sehr konservativ. Das Vermögen wird hauptsächlich in Immobilen auf der Insel angelegt. Verschuldung z.B. in Form von Verbraucherkrediten ist unüblich.

Englisch als Amtssprache

Malta war bis 1965 Teil des britischen Empires. Englisch ist daher Amtssprache und wird überall gesprochen.

Maltesisch ist die zweite Amtssprache und vor allem aus Gründen der nationalen Identität für die Malteser wichtig. Maltesisch ist die einzige semitische Sprache mit einem lateinischen Alphabet.

Gutes Bildungssystem

Das maltesische Bildungssystem entspricht in etwa dem britischen System. In den meisten Schulen wird sowohl aus Maltesisch, als auch auf Englisch unterrichtet.

Privatschulen, die nur in Englisch unterrichten, werden daher von vielen Ausländern bevorzugt. Die Universität in Malta lockt viele internationale Studenten und ist in einigen Fächern weltweit führend.

Sicherheit

Die Sicherheitslage in Malta ist gut. Die Kriminalitätsrate ist gering und gewalttätige Straftaten sind selten. Aufgrund der geringen Größe ist auch die aktuelle Flüchtlingssituation in Malta im Vergleich zu anderen Staaten nicht akut.

Aufgrund fehlender Unterbringungsmöglichkeiten und der hohen Bevölkerungsdichte muss Malta praktisch keine Flüchtlinge aus dem nahen Osten und Nordafrika aufnehmen. Anders als das italienische Lampedusa ist Malta ist auch zu weit von der nordafrikanischen Küste entfernt, um für Schlepperbanden attraktiv zu sein.

Lebenshaltungskosten in Malta

Die folgenden Daten sind der Website Numbeo entnommen. Dort können Lebenshaltungskosten weltweit abgefragt werden. Der Indexwert 100 entspricht den Lebenshaltungskosten von New York City. Indexwerte unter 100 deuten darauf hin, dass ein Segment der Lebenshaltungskosten (z.B. Lebensmittel) in besagtem Land unter dem Wert von New York City liegt.

Numbeo Index der Lebenshaltungskosten für Malta:

Hier der Link zur Numbeo Seite für Malta. Dort können Sie auch die Kosten vieler Bedarfsprodukte des täglichen Lebens ersehen.

Steuerliche Gesichtspunkte eines Wegzuges

Die steuerlichen Konsequenzen eines Wegzugs ins Ausland haben wir auf dieser Seite im Detail erläutert.

Vereinfacht gesagt gilt, dass Sie für deutsche Einkünfte auch weiterhin in Deutschland steuerpflichtig sind (das gilt für Österreich entsprechend).

Zu beachten ist, dass Malta als Niedrigsteuerland gilt – zumindest wenn Sie die Remittance Basis in Anspruch nehmen.

Dies kann bedeuten, dass Sie als deutscher Steuerzahler nicht nur beschränkt steuerpflichtig in Deutschland bleiben, sondern unter die erweitert beschränkte Steuerpflicht fallen. Bitte konsultieren Sie dazu auf jeden Fall Ihren Steuerberater in Deutschland (für Österreich gilt das Gleiche entsprechend. Die Schweiz kennt eine ähnliche Regelung nicht).

Die Wegzugsbesteuerung wird beim Umzug in ein EU-Land bis auf Weiteres gestundet – so lange jedenfalls, bis Sie Ihr deutsches Unternehmen tatsächlich veräußern.

Korrekte Vorbereitung

Bei der korrekten Vorbereitung Ihres Umzugs nach Malta sind folgende Gesichtspunkte hinsichtlich Ihrer Steuer- und Vermögensplanung besonders zu beachten:

Was ist der beste Zeitpunkt für einen Umzug nach Malta?

Man kann über diese Frage streiten – oder einfach umziehen. Einen wirklich günstigen Termin für den Umzug gibt es nicht, allerdings macht es die Sache natürlich einfacher, wenn Sie z.B. zum Jahreswechsel aus Deutschland wegziehen. Das spart die Steuererklärung für ein Rumpfjahr, aber wirkliche steuerliche Vorteile gibt es nicht.

Brauche ich oder ein anderes Familienmitglied ein Visum für Malta und auf welcher Grundlage beantrage ich dieses?

Wenn Sie ein Visum oder eine Aufenthaltsgenehmigung brauchen, sind langfristige Vorbereitungen notwendig. Sie erhalten die notwendigen Papiere in der Regel im Rahmen von Familiennachzug, Investitionen, einer Arbeitsstelle usw. Eine sorgfältige Planung ist in jedem Fall notwendig.

Was passiert mit meinem bestehenden Unternehmen?

Haben Sie ein bestehendes Unternehmen, hat der Wegzug ins Ausland Konsequenzen. Eine Kapitalgesellschaft kann im Prinzip einfach weiter betrieben werden, ggf. mit neuem Geschäftsführer. Wenn Sie bisher selbständig waren, ist die Weiterführung des Betriebes nicht ohne Weiteres möglich. Sprechen Sie mit Ihrem Steuerberater und diskutieren Sie die beste Lösung. Wenn Sie über einen Unternehmensverkauf nachdenken, ist es besser, diesen vor dem Umzug über die Bühne zu bringen.

Muss ich ein neues Unternehmen im Ausland gründen?

Ggf. macht es Sinn, ein Unternehmen im Ausland zu gründen. Dies klären wir in der Beratung.

Was geschieht mit meiner jetzigen Wohnung zu Hause?

Sie müssen die Wohnung unbedingt aufgeben, um zu vermeiden, dass eine unbeschränkte Steuerpflicht in Deutschland konstruiert wird.

Macht es Sinn, bereits einige Monate vor dem eigentlichen Umzug eine Wohnung in Malta anzumieten?

Das Anmieten einer Wohnung im Voraus kann Sinn machen, weil Sie dann bereits diverse Vorbereitungsarbeiten erledigen können. So können Sie beispielsweise ohne Wohnadresse kein Konto in Malta eröffnen. Das Konto brauchen Sie aber womöglich, um vorab Mittel für die Lebenshaltungskosten zu überweisen. Beachten Sie, dass eine Wohnung in Malta steuerunschädlich ist bis Sie tatsächlich in Malta leben.

Was muss ich für den Umzug meiner Familie vorbereiten?

Denken Sie an Schulen, Sport, Freizeitaktivitäten und ggf. die ärztliche Versorgung, wenn hier besonderer Bedarf besteht.

Wie viel Geld überweise ich vorab nach Malta?

Bevor Sie nach Malta umziehen, können Sie unbegrenzte Mittel nach Malta überweisen ohne diese dort versteuern zu müssen (Sie leben ja noch nicht in Malta und sind dort also noch nicht steuerpflichtig). Wenn Sie über das entsprechende Kapital verfügen, kann es daher Sinn machen, gleich einen größeren Betrag auf Ihr Konto zu überweisen, um damit den Lebensunterhalt über einen längeren Zeitraum bestreiten zu können.

Wie hoch sind meine Lebenshaltungskosten in Malta und aus welcher Quelle finanziere ich diese?

Fragen Sie sich, welche Mittel Sie monatlich brauchen und wie Sie diese finanzieren. Haben Sie Einkünfte auf Malta? Überweisen Sie Auslandseinkünfte nach Malta und versteuern diese dann dort? Leben Sie von bereits vorhandenem Vermögen (keine Besteuerung, wenn Sie dieses nach Malta überweisen)?

Polizeiliche und steuerliche Abmeldung

Als letzter Punkt der vorbereitenden Arbeiten sollten Sie sich Gedanken dazu machen, wann Sie sich abmelden und wie Sie mit dem Finanzamt umgehen.

Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, können Sie vom Finanzamt nach Bezahlung aller noch fälligen Steuern eine Unbedenklichkeitsbescheinigung anfordern – damit haben Sie schwarz auf weiß, dass Sie alle Abgaben bezahlt haben und sind somit aus dem Schneider. 

Unsere erfahrenen Mitarbeiter und Partner unterstützen Sie bei der Vorbereitung Ihres Umzuges nach Malta umfassend und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Automatischer Informationsaustausch gemäß OECD CRS & Non-Dom-Status

Wenn Sie Non-Dom-Steuerzahler sind, muss Ihnen der neue automatische Informationsaustausch gemäß OECD CRS kein Kopfzerbrechen bereiten. Sie sind ja offiziell berechtigt dazu, Konten im Ausland zu führen und Kapitalerträge steuerfrei zu vereinnahmen.

Ihr Heimatfinanzamt ist Ihrer Bank als Malta bekannt und selbst wenn es zum Informationsaustausch kommt, haben Sie von Seiten der Malteser nichts zu befürchten, denn Sie hinterziehen ja keine Steuern.

Problematisch kann es allerdings werden, wenn Sie Einkommen nach Malta ausschütten und dies nicht auf der Steuererklärung angeben. Käme dies als Folge des Informationsaustauschs zu Tage, könnten Ihnen Unannehmlichkeiten drohen.

Umzugsformalitäten

Sobald Sie umgezogen sind, erfolgt die steuerliche Anmeldung in Malta.

Diese nehmen wir für Sie vor. Dafür ist Ihrerseits ein Besuch beim Arbeitsamt notwendig, für den Sie mit mindestens einem halben Tag Zeitaufwand rechnen sollten (wobei der eigentliche Termin nur 15 Minuten dauert). Den Rest der Zeit müssen Sie für An- und Abfahrt, sowie Wartezeiten einplanen.

Ein polizeiliches Meldewesen gibt es in Malta nicht. Eine eigentliche Anmeldung nach unserem Verständnis findet in Malta nicht statt.

Deutsche Staatsbürger können auf Wunsch ihren Personalausweis bei der deutschen Botschaft ändern lassen, damit dieser dann die ausländische Adresse anzeigt. Es kann seit 2013 auch ein neuer Personalausweis bei der deutschen Botschaft bestellt werden.

So hilft Ihnen die Steuerkanzlei St Matthew bei Ihrem Umzug nach Malta

Die Steuerkanzlei St Matthew hat schon viele Mandanten dabei unterstützt den Wohnsitz ins Ausland zu verlegen. Mit unseren Büros in London, Malta, Dublin und Austin, TX sind wir bestens dafür gerüstet, Sie beim Umzug nach UKMaltaIrlanddie USA und in auf die Bahamas zu begleiten.

Die Dienstleistungen, die wir dabei erbringen, werden stets individuell auf den Mandanten zugeschnitten. Sie umfassen üblicherweise eine oder mehrere der folgenden Aufgaben, mit welcher der Mandant uns betraut: 

  • Beratung hinsichtlich der steuerlichen Konsequenzen eines Umzuges ins Ausland für den Unternehmer: Analyse, Prognosen, Einschätzungen;
  • Standortfragen im Ausland für Ihr Unternehmen klären auf Basis diverser Faktoren wie Marktzugang, verfügbare Arbeitskräfte, öffentliche Förderungen usw.;
  • Empfehlung von lokalen Immobilienmaklern, die Erfahrungen mit internationaler Mandantschaft haben und bei der Suche nach Kauf- oder Mietobjekten helfen können
  • Empfehlung von Fachanwälten im Bereich Einwanderungsrecht zur Erlangung eines Visums (wo nötig);
  • Gründung von Gesellschaften, stellen eines Geschäftssitzes und ggf. von Organen für die Gesellschaft;
  • Eröffnung von Bankkonten für die Gesellschaft und Sie persönlich;
  • Laufende steuerliche und administrative Betreuung Ihrer Gesellschaft, inklusive Lohnbuchhaltung, Buchhaltung, Anfertigung von Steuererklärungen und Jahresabschlüssen;
  • Steuereffiziente Strukturierung bzw. Umstrukturierung von Vermögen über Auslandsgesellschaften, Holding-Gesellschaften und Trusts.

Im Grundsatz werden unsere Leistungen nach Aufwand abgerechnet, allerdings gelten für manche Leistungen (z.B. die Gründung einer Gesellschaft) Fixpreise.

Im ersten Schritt raten wir Ihnen zur Buchung eines Beratungsgesprächs, um Ihr Vorhaben telefonisch, per Skype oder vor Ort in London zu besprechen.

Häufige Fragen rund um Steuern, Firmengründung & Wohnsitznahme in Malta (FAQs)

Wir haben über 150 der häufigsten Fragen und Antworten (FAQs) zum Thema Steuern, Firmengründung und Wohnsitznahme in Malta in unserer Wissensdatenbank für Sie zusammengestellt. Bitte klicken Sie hier, um zu unserer Knowledge Base zu gelangen. Finden Sie Ihre persönlichen Fragen dort nicht beantwortet, raten wir Ihnen zur Buchung eines kostenpflichtigen telefonischen Beratungsgesprächs.

Lassen Sie sich jetzt zu Steuern, Firmengründung und Wohnsitzname in Malta beraten

Wenn auch Sie ein Vorhaben planen, dass Sie ggf. in Malta umsetzen wollen, werden Sie sich vermutlich schon intensiv mit den Rahmenbedingungen in Malta auseinandergesetzt haben. Man kann heute online schon in kurzer Zeit eine Fülle von Informationen zu praktisch jedem Thema (und auch zu Malta) finden.

Dabei ist es nicht unüblich, dass man irgendwann an einen Punkt gelangt, ab dem die Verwirrung zu – und die Klarheit abnimmt. Es sind einfach zu viele Gesichtspunkte gleichzeitig zu berücksichtigen. Die Ausgangslage ist komplex.

Vielleicht mussten Sie auch feststellen, dass die meisten lokalen Steuerberater in Malta und zu Hause von den internationalen Zusammenhängen zu wenig Ahnung haben, um Ihnen wirklich weiterhelfen zu können.

Um den geistigen Knoten zu lösen und den Weg für weiterführende Gedanken frei zu machen, bieten wir jetzt Ihnen ein einstündiges telefonisches Beratungsgespräch zum Thema Steuern, Gesellschaftsgründung und Wohnsitznahme in Malta an. 

Im Rahmen dieses Gespräches können wir über konkrete technische Fragen sprechen (z.B. steuerliche Aspekte, Sitzverlegung Ihrer UK-Gesellschaft nach Malta), oder einfach nur diverse strategische Optionen, die Sie in Erwägung ziehen, diskutieren. Sie bestimmen den Inhalt des Gespräches und geben das Tempo vor.