Online Glücksspiel-Lizenz und Sportwetten-Lizenz: Die Malta Remote Gaming License

Malta ist der in der EU führender Hub für innovative Unternehmen in der Online-Gaming-Branche und auch für Ihr Online-Gaming-Vorhaben ein idealer Standort

Malta war der erste Mitgliedstaat der Europäischen Union, der Regeln und Vorschriften zu Online-Glücksspielen einführte und ist heute der wichtigste Standort in der EU für Anbieter von Online-Glücksspielen. Daneben ist Malta auch Austragungsort vieler Live-Turniere, z.B. im Pokerbereich und ist ein beliebtes Reiseziel für Gäste, die gerne Spielcasinos besuchen.

Die Malta Gaming Authority (MGA) ist die öffentliche Aufsichtsbehörde, welche für die Kontrolle aller Formen des Glücksspiels in Malta verantwortlich ist und erteilt Remote Gaming Licenses (Glücksspiellizenzen) an Spielveranstalter, die online Casinospiele, Poker, Sportwetten, P2P, Lotteriespiele und sonstige Spiel-Plattformen anbieten.

Seit 2004 hat die MGA über 500 Anträge von Unternehmen bearbeitet, die in Malta Online-Glücksspiele betreiben möchten. Dazu gehören einige der weltweit führenden Online-Spielbetreiber.

Auf dieser Seite

Was wird überhaupt lizensiert?

Auch heute noch ist der Online-Gaming-Markt in der EU nicht harmonisiert. Vorschriften werden von einzelnen Staaten auf nationaler Ebene definiert. Immer wieder mischt sich der europäische Gerichtshof in die Debatte mit ein, indem er Teile lokaler gesetzlicher Regelungen als gegen EU-Recht verstoßend verstößt (so geschehen z.B. in Deutschland).

Anders als bei Finanzdienstleistern gibt es also im Online-Gaming-Markt kein „Passporting“. Eine Remote Gaming License in Malta ist demnach kein offizieller Freifahrtschein, um überall in der EU die eigenen Online-Gaming-Websites bewerben zu dürfen.

Nein, man muss die Online-Gaming-Gesetzgebung aus einem ganz anderen Blickwinkel heraus betrachten: In den meisten Ländern und vor allem den meisten EU-Staaten ist es verboten, ein Unternehmen zu betreiben, dass im Bereich des Online-Gaming tätig sind. Der Betrieb eines solchen Unternehmers würde seitens der Behörden als ein Anbieter illegalen Glücksspiels eingestuft und würde für die Eigentümer strafrechtliche Verfolgung nach sich ziehen.

(Das gleiche gilt z.B. in den USA: Las Vegas ist nur deswegen ein Mekka für Casinos, weil es eine der wenigen Städte in den USA außerhalb von Indianerreservaten ist, in denen man ein Spielcasino legal betreiben kann).

Malta ist sozusagen das Las Vegas der Online Gaming Branche. In Malta ist es legal, unter bestimmten Bedingungen, ein Online-Gaming-Unternehmen zu betreiben. Eine maltesische Online-Gaming-Lizenz erlaubt es Ihnen, in Malta legal ein Glücksspiel-Unternehmen zu betreiben. Die Lizenz an sich sagt aber nichts darüber aus, welche Rechte Sie als Lizenznehmer in anderen EU-Ländern haben.

Aber weil Malta ein EU-Land ist, müssen die anderen EU-Länder zähneknirschend akzeptieren, dass in Malta zugelassene Online-Gaming-Anbieter ihre Dienstleistungen in der ganzen EU bewerben dürfen. Dies ist schlicht und ergreifend EU-Recht und aufgrund der EU-Niederlassungsfreiheit darf kein EU-Land grundlos benachteiligt werden.

Sollte die EU sich irgendwann dazu durchringen, die Online-Gaming-Branche EU-weit zu regulieren, können sich die gesetzlichen Rahmenbedingungen nochmals ändern. Bis dahin kann davon ausgegangen werden, dass am Status Quo festgehalten wird.

Die maltesische Remote Gaming License im Überblick

Remote Spielbetreiber, die in Malta lizenziert sind profitieren von einem stabilen Rechtssystem mit robusten und bewährten Remote Gaming Vorschriften, sowie sehr attraktive steuerliche Anreize wie der sehr attraktive, niedrige Körperschaftsteuersatz und die Spielsteuer.

Klare rechtliche Rahmenbedingungen

Die Remote Gaming Gesetzgebung in Malta trat am 20. April 2004 in Kraft. Mit ihr wurden bewährte Regulierungspraktiken gesetzlich verankert und ein sicheres Umfeld sowohl für Spieler als auch für Online-Spiele-Betreiber geschaffen.

Die Regelungen sind technologieneutral und sind auf Technologiearten anwendbar (Internet, Mobilfunk und Telefon). Sie sind ebenfalls spielneutral und gelten für alle Spielarten: Wetten, P2P, Online-Casinos, Pokerspiele, Lotterien, Bingo und Spielautomaten.

Die maltesische Gesetzgebung gestattet Unternehmen den freien Verkehr von Gütern und Diensten innerhalb des europäischen Marktes. 2004 führte Malta als erster EU Mitgliedstaat Remote Glücksspiel-Regelungen ein, die neue Konzepte in der iGaming-Branche voranbrachten. Die Regulierungen wurden gemäß den Erfordernissen EU-Gesetzgebung mit anderen EU-Ländern abgestimmt und werden gelegentlich angepasst, um aktuellen Marktanforderungen gerecht zu werden.

Ein attraktives Steuersystem für Online-Spielanbieter

Malta bietet ein attraktives Steuersystem mit vorteilhaften Steuersätzen für Spieleunternehmen zusammen mit einem umfangreichen Netzwerk an Doppelsteuerabkommen, sowie andere Formen der Beseitigung von Doppelsteuerung. Der Lizenznehmer unterliegt im Grundsatz einer Einkommensteuer von 35% seiner Gewinne.

Allerdings haben Aktionäre (einschließlich maltesische Unternehmen) bei Dividendenausschüttung einen Anspruch auf eine Steuerrückzahlung in Höhe von 6/7 der bezahlten Steuern. Deshalb liegt also die in Malta effektiv zu bezahlende Steuer bei nur 5%.

Zudem werden in Malta sämtliche auf Seiten des Unternehmens bezahlten Steuern auch dem Gesellschafter zugerechnet. Die übliche Doppelbesteuerung mit Kapitalertragsteuer entfällt somit. Außerdem liegt der Maximalbetrag für Glücksspielsteuern pro Spiellizenz bei (jährlich) €466,000, wobei es sich dabei bei bestimmten Lizenzklassen entweder um eine Pauschalsteuer handeln kann, oder eben ein Prozentsatz des erwirtschafteten Gewinns.

Der führende Hub für die Online-Glücksspiel-Branche in der EU

Neben seinem Ruf als Kompetenzzentrum im Finanzdienstleistungssektor hat sich Malta in den letzten 20 Jahren zu einem angesehenen Hub in der Informations- und Kommunikationstechnik entwickelt. Durch die Einführung hochmoderner Telekommunikations- und Webhosting-Infrastruktur mit großer Netzwerkbandbreite und Hochgeschwindigkeits-Internetanschlüssen sind Maltas Netzwerke völlig digital und die internationale Anbindung durch ein hochleistungsfähiges Glasfasernetz erheblich verbessert worden.

Durch die starke vor Ort Präsenz von Support-Dienstleistern für die maltesische Gaming-Industrie wie z.B. Online Zahlungsanbieter, Datenzentren, Finanzdienstleistungsinstitute, Wirtschaftsprüfer, Software- Entwickler, wurde eine rapide Entwicklung der Glücksspielindustrie auf der Insel weiter befördert.

Dank des robusten Regulierungssystems und der konsequenten Online Gaming Gesetzgebung, schaffte es Malta bereits im Jahr 2007, sich für die damals wichtige „weiße Liste der Online-Spieleunternehmen“ der britischen Regierung zu qualifizieren. Dies ermöglichte es in Malta regulierten Remote Gaming Lizenznehmern auf dem britischen Markt zu werben.

Die Verfügbarkeit hochqualifizierten Personals ist ein weiterer großer Vorteil der Gründung eines Online-Spielbetriebs in Malta. Obwohl die Online-Spieleindustrie noch relativ jung ist gibt es eine umfangreiche Verfügbarkeit an Experten und Fachleuten. Die Arbeitskräfte Maltas sind hochgebildet, fleißig und allgemein für eine hohe Arbeitsmoral und Loyalität bekannt und geschätzt.

Im Rahmen seiner Remote Gaming Gesetzgebung legt Malta besonders Wert auf eine Bekämpfung der Geldwäsche, sowie verantwortungsvolle Spiel- und Sicherheitsverfahren zum Schutz von Online-Spielern und Spielveranstaltern.

Malta erkennt dabei die Wichtigkeit der Online-Glücksspielindustrie für die eigene Volkswirtschaft an und ist ständig darum besorgt, als Standort attraktiv zu bleiben und sich schnell und flexibel neuen Marktgegebenheiten und Anforderungen anzupassen.

Was Malta als Standort für Ihr Online-Gaming-Unternehmen attraktiv macht

Wer heute ein Online-Gaming-Unternehmen ins Leben rufen möchte, kann dieses in einer Reihe von Staaten innerhalb oder außerhalb Europas betreiben. Gibraltar, Alderney, und Curacao sind nur einige Beispiele für mögliche Sitzstaaten.

Wir meinen jedoch, dass Malta aus verschiedenen Gründen der attraktivste Sitzstaat für Online-Gaming-Unternehmen ist. Denn die Vorteile Maltas sprechen für sich: 

  • Malta ist ein EU-Mitgliedstaat, wo Online-Glücksspiele durch eine umfassende Gesetzgebung rechtmäßig niedergelassen und reguliert sind. Dies erlaubt Lizenznehmern, die Teilnahme am freien Waren- und Dienstleistungsverkehr innerhalb der Europäischen Union.
  • Ein robustes und verlässliches gesetzliches Regelwerk (Remote Gaming Regulations 2004), das vorbildliche Regulierungspraktiken umsetzt und die Interessen von Spielveranstaltern und Spielern gleichermaßen berücksichtigt.
  • Malta ist für Online-Gaming-Unternehmen ein sehr attraktives steuerliches Umfeld.
  • Die Steuersätze sind für Start-Up Unternehmen verlockend niedrig und für bereits etablierte Betreiber äußerst lohnenswert, zumal die maximal zahlbare Steuer pro Jahr gedeckelt ist.
  • Malta verfügt über ein umfangreiches Netzwerk an Doppelbesteuerungsabkommen.
  • Niedrige Lizenzgebühren.
  • Hohe Standards bei der Bekämpfung der Geldwäsche.
  • Ein vielfältiges Angebot etablierter und regulierter Finanzdienstleistungsinstitute, Payment Gateways, Supportdienstleister, Software-Entwickler und IT-Dienstleister und Bürofläche.
  • Eine hochmoderne Telekommunikations-Infrastruktur.

Wie Remote Gaming in Malta reguliert ist

Online-Glücksspiele in Malta werden durch den „Remote Gaming Regulations (2004)“ reguliert, die im Rahmen des „Lotteries and Other Games Act 2001“ definiert wurden. Die Vorschriften sind ein umfassendes Rechtsinstrument, das die Anbietung eines sicheren Online Umfeldes für Spieler und die Garantie eines sicheren und konkurrenzfähigen Umfeldes für Spielbetreiber zum Ziel hat.

Die Aufsichtsbehörde in Malta, welche Remote-Spieltätigkeiten beaufsichtigt ist die Malta Gaming Authority (MGA). Die Vorschriften wurden nach Rücksprache mit den lizenzierten Betreibern veröffentlicht.

Um Remote-Gaming-Dienstleistungen von Malta aus anzubieten benötigt man eine Genehmigung der für den vorgeschlagenen Betrieb zutreffenden Kategorie. Es wird erwartet, dass Lizenznehmer gemäß den Vorschriften des „Lotteries and Other Games Act“ operieren und sich strikt an die Gesetzgebung zur Geldwäschebekämpfung alle anderen relevanten Gesetze halten.

Eine Grundvoraussetzung ist, dass der zentrale Bestandteil der Online-Glücksspiele (insbesondere das technische System) sich physisch in Malta befinden müssen. Andere Bestandteile des Betriebs, wie z.B. die Kundenbetreuung dürfen sich außerhalb von Malta an einem Wahlstandort des Genehmigungsinhabers befinden.

Das Online-Spielsystem (welches als Computersystem einschließlich all seiner Bestandteile, das Betriebssystem und Applikationssoftware definiert wird) muss zur Zufriedenheit der MGA ordnungsgemäß auf Einhaltung der gesetzlichen Anforderungen zertifiziert werden.

Eine umfangreiche Prüfung und Zertifizierung ist für alle Systemmodule nötig, deren Funktionsfähigkeit den Spielbetrieb bzw. das Reporting des Spielbetriebs und Finanzvorgänge direkt beeinflusst.

Gemäß den Vorschriften muss jeder Genehmigungsinhaber einen „Key Official“ haben, dessen Rolle es ist, den Betrieb des Genehmigungsinhabers persönlich zu beaufsichtigen, um zu gewährleisten, dass der Genehmigungsinhaber die zutreffenden Gesetze, Vorschriften und Genehmigungsvoraussetzungen befolgt. Der Key Official muss Unternehmensleiter sein und seinen Wohnsitz in Malta haben.

Lizenzierten Betreibern wird ein Gütesiegel ausgestellt, welches auf ihrer Webseite angezeigt werden muss. Der Siegel ist mit einer von der MGA kontrollierten Seite verknüpft um Spielern unabhängige, offizielle Informationen zum Betreiber zur Verfügung zu stellen.

Ein Verhaltenskodex für Werbung und Marketing definiert, wie Lizenznehmer ihre Dienstleistungen öffentlich bewerben dürfen.

Genehmigungsprozess

Seit Juni 2011 ist der Genehmigungsprozess für eine Remote Gaming License in einer einzigen Phase zusammengefasst worden. Antragsteller können alle benötigten Informationen und Unterlagen auf einmal einreichen und die MGA lässt diese intern von mehreren zuständigen Abteilungen parallel prüfen.

Fit & Proper Test (Fachliche Eignung, Reputation und persönliche Integrität der handelnden Personen)

Die MGA nimmt eine Fit and Proper Untersuchung des Antragstellers vor, indem sie alle Informationen im Zusammenhang mit den Personen bewertet, die an Finanzen und Management beteiligt. Außerdem wird die die wirtschaftliche Rentabilität des Vorhabens geprüft.

Dies bedingt die Einreichung eines Remote Gaming Application Formulars sowie die benötigte Sorgfaltspflicht-Dokumentation jedes wirtschaftlich Begünstigten (Beneficial Owner), der mindestens 5% Eigenkapital beim in Malta eingetragenen Unternehmen hält, das sich um die Lizenz bewirbt.

Im Falle, dass einer oder mehr der wirtschaftlich Begünstigten juristische Personen sind, müssen Details bezüglich der Eigentumsverhältnisse Gründungsdokumente ebenfalls eingereicht und von der MGA geprüft werden. Die MGA führt Leumundsprüfungen mit anderen nationalen und internationalen Aufsichts- und Strafverfolgungsbehörden durch.

Geschäftsplan

Die MGA führt eine ausführliche Finanzanalyse des Geschäftsplans der Antragsteller durch.

Dieser muss die Ziele des Unternehmens, die Unternehmensstruktur, das Personalwesen, die anzubietenden Spiele und die für die Durchführung des Remote-Spielbetriebs verwendete Technik, sowie einen umfangreichen dreijährigen Finanzplans des Antragstellers enthalten.  

Laufender Spielbetrieb und gesetzliche Vorgaben

Es wird geprüft, ob der Antragsteller alle Aspekte des erfolgreichen Spielbetriebes zufriedenstellend abdecken kann.

Dieser Prozess beinhaltet die Untersuchung von Firmenunterlagen, Spielen, den mit der Durchführung von Remote-Spielen verbundenen Geschäftsprozessen, Regeln, Spiel-Verfahrensbedingungen, Applikations- und Systemarchitektur der Spiel- und Steuerungssysteme sowie anderer technischen und rechtsgültigen Dokumenten. 

Systemprüfung

Die drei oben beschriebenen Teilprüfungen werden von der Behörde üblicherweise innerhalb von 12 bis 16 Wochen abgeschlossen – unter der Prämisse, dass alle Angaben vollständig und richtig eingereicht wurden und dass es keine Iterationen zwischen der MGA und dem Antragsteller gibt.

Sobald alle drei Bereiche erfolgreich abgeschlossen sind teilt die MGA dem Antragsteller mit, dass sein Lizenzantrag erfolgreich war und lädt den Antragsteller dazu ein, in Vorbereitung auf die Produktivsetzung das System zu installieren.

Der Antragsteller erhält daraufhin 60 Tage Zeit für die Installation in seiner Systemumgebung.

Innerhalb dieser 60 Tage darf der Antragsteller zu jedem Zeitpunkt eine externe Systemprüfung anfordern.  Diese wird durch einen von der MGA zu einem festgelegten Marktpreis beauftragen unabhängigen Dritten durchgeführt. Dabei wird der Live-Betrieb der vorgeschlagenen Anwendung geprüft.

Bei erfolgreichem Abschluss der Systemprüfung erteilt die Behörde eine fünfjährige Genehmigung.

Compliance Prüfung

Nach der Produktivsetzung unterzieht sich der Genehmigungsinhaber eine Reihe von betrieblichen Compliance-Prüfungen. Diese werden durch einen von der MGA zu einem festen Marktpreis beauftragten unabhängigen Dritten durchgeführt.

Die MGA schreibt dafür folgenden Zeitplan vor: 

  • Nach dem ersten Betriebsjahr seit der Genehmigungserteilung durch die MGA.
  • Im dritten Betriebsjahr seit der Genehmigungserteilung durch die MGA.
  • Bei der Umsetzung von großen Veränderungen im Spielsystem
  • Im Ermessen der MGA normalerweise beim Verdacht der Abweichung von den Vorschriften, vermuteten Änderungen beim Geschäftsmodell und bei Verdacht auf Fehlverhalten.

Genehmigungskategorien / Lizenztypen

Ein Spielbetreiber darf eine oder mehrere der folgenden Genehmigungskategorien für Remote-Glücksspiele beantragen:

Class 1

Spielbetreiber, die bei sich wiederholenden Ereignissen mit zufälligem Ergebnis auf eigene Rechnung und eigenes finanzielles Risiko handeln (Casinospiele, Lotterien, Bingo und Spielautomaten).

Class 2

Spielbetreiber, die bei einem einmaligen Ereignis auf eigene Rechnung und eigenes finanzielles Risiko handeln (Sportwetten).

Class 3

Spielbetreiber, die von Malta aus Glücksspiele bewerben, wobei der Betreiber nur eine Kommission erhält (P2P, Poker-Netzwerke, Wettbörse und Spieleportale).

Class 4

Hosting und Management anderer Remote-Spielbetreiber, wobei der Lizenznehmer selbst kein Glücksspiel betreibt (Betrieb als Plattform).

Class 1 on 4

Spielbetreiber, die bei sich wiederholenden Ereignissen mit zufälligem Ergebnis auf eigene Rechnung und eigenes finanzielles Risiko handeln (siehe Class 1), die jedoch bei einem von der MGA lizensierten Drittplattform der Kategorie 4 gehostet werden.

Class 3 on 4

Spielbetreiber, die von Malta aus Glücksspiele bewerben, wobei der Betreiber nur eine Kommission erhält (siehe Class 3) und bei einem von der MGA lizensierten Drittplattform der Kategorie 4 gehostet wird.

Gültigkeitsdauer

Eine Remote-Spielgenehmigung wird für einen Zeitraum von fünf Jahren erteilt und für Zeiträume von fünf Jahren erneut werden.

Stammkapitalanforderungen

Das erforderliche Stammkapital für die oben beschriebenen Lizenz-Kategorien wird wie folgt bemessen. Das Stammkapital muss vollständig und in bar auf dem Konto des Lizenznehmers hinterlegt werden.

  • Class 1 - 100.000 €
  • Class 2 - 100.000 €
  • Class 3 - 40.000 €
  • Class 4 - 40.000€
  • Class 1 on 4 - 100.000€
  • Class 3 on 4 - 40.000€

Spielsteuern

Für die einzelnen Lizenzkategorien werden anfallender Steuern wie folgt berechnet. Die Obergrenze zu jährlich zu bezahlenden Steuern liegt pro Lizenz bei €466.000.

Class 1

€4660 pro Monat für die ersten sechs (6) Monate. Danach €7000 pro Monat

Class 1 on 4 

€1200 pro Monat

Class 2 - Online Wetten

0,5% pro Monat auf den Bruttobetrag akzeptierter Wetten

Class 2 Online-Wett-Börse

0,5% pro Monat aud die Summe aller pro Spieler und pro Markt kalkulierten Nettogewinne

Class 2 Online Pool-Wetten

0,5% pro Monat auf die Gesamtsumme der gezahlten Einsätze

Class 3 

5% pro Monat auf das Realeinkommen (Einkommen minus Bonus, Kommissionen und Bearbeitungsgebühren)

Class 3 on 4

5% pro Monat auf das Realeinkommen

Class 4

Für die ersten sechs (6) Monate steuerfrei; €2330 für die nächsten sechs Monate; danach €4660 pro Monat

Key Official

Nach der Erteilung einer fünfjährigen Remote-Spielgenehmigung gemäß den Remote Gaming Vorschriften 2004 seitens der MAG, ist jeder Genehmigungsinhaber verpflichtet, einen Key Official zu ernennen.

Dabei ist folgendes zu beachten:

  • Der Key Official muss Geschäftsführer der maltesischen Gesellschaft sein, die den Spielbetrieb durchführt und er muss in Malta leben.
  • Der Key Official beaufsichtigt den Remote-Spielbetrieb des Unternehmens und ist gegenüber der MAG für den korrekten Betrieb verantwortlich und ggf. haftbar.
  • Er gewährleistet, dass der Genehmigungsinhaber sich nach allen zutreffenden Gesetzen und Vorschriften verhält.
  • Fungiert als einziger Ansprechpartner zwischen der MGA und dem Genehmigungsinhaber. 

Die Verantwortungen des Key Officials beinhalten, sind aber nicht beschränkt auf:

  • Einreichung des monatlichen Key Official Reports.
  • Zahlung von monatlichen Spielsteuern und jährlichen Genehmigungsgebühren. 
  • Einreichung von Spielsteuer-Erklärungen an die MGA auf Monatsbasis.
  • Versiegelung von Geräten und das Melden von gebrochenen Siegeln an die MGA.
  • Das Einreichen und Unterzeichnen von Berichten bezüglich der Spielgeräte des Genehmigungsinhabers.
  • Teilnahme an System- und Compliance Prüfungen.
  • Gewährleistungen, dass die Geldmittel der Spieler zu jeder Zeit vom Genehmigungsinhaber gehalten werden.
  • Datenschutz

Laufendes Reporting zum Spielbetrieb und Finanzstatus

Bei erfolgreichem Abschluss des Antragsverfahrens wird dem Genehmigungsinhaber eine fünfjährige Remote-Spielgenehmigung erteilt. Der Genehmigungsinhaber muss ein “Go-Live” (Produktivstart) Formular einreichen und vor dem auf diesem Formular vereinbarten Go-Live Datum muss die Spiele-Hardware von den MGA-Vertretern und in Gegenwart des Key Officials versiegelt werden.

Im Folgenden werden die wichtigsten Berichte und Formulare geschildert, die der MGA vorgelegt werden müssen:

Key Official Report

Der Key Official ist verpflichtet, monatliche Berichte vorzulegen, welche die für den bestimmten Monat zu zahlenden Spielsteuern, die Spielprotokolle und die Spielerbilanz im Spielsystem beinhalten. Zudem ist der Key Official ebenfalls verpflichtet, monatlich einen Kontoauszug einzureichen, mit welcher die den Spielern gehörenden Mittel nachgewiesen werden.

Vorfallsbericht

Dieses Bericht enthält das Verfahren für Änderungsanträge zur genehmigten Infrastruktur, Upgrades und Wartung der versiegelten Hardware.

Vorfallsberichte werden auch verwendet, um jegliche Fehler bei der Hardwareausstattung zu melden, bei denen die MGA-Versiegelungen aus unvorhergesehenen Gründen aufgebrochen werden müssen. In solchen Fällen muss das Vorfallsbericht innerhalb von 24 Stunden der MGA vorgelegt werden.

Außerbetriebnahme von Geräten

Das Bericht zur Außerbetriebnahme von Geräten wird verwendet, um von der MGA Zustimmung für die Beseitigung bzw. die Verlegung von Geräten zu erlangen, wenn diese bereits von der MGA genehmigt und versiegelt wurde. 

Betriebswirtschaftliche Auswertungen und testierte Jahresabschlüsse

Diese Berichte werden von der MGA für die Analyse des operativen und finanziellen Status des Genehmigungsinhabers benötigt.

Verwaltungs- und Genehmigungsgebühren

In diesem Abschnitt befassen wir uns mit den Gebühren, die für die Beantragung sowie den Unterhalt der Remote Gaming License in Malta zu bezahlen sind.

Alle Verwaltungs- und Genehmigungsgebühren laut Anhang 2 der Remote Gaming Regulations  (S.L. 438.04), unter den Lotteries and Other Games Act ausgestellt (Cap. 438 of the Laws of Malta).

Antragsgebühren für neue Genehmigungen

€2330

Bei der Antragstellung auf eine Remote Spielgenehmigung zu zahlen

Systemprüfung

€1770

Gebühr für den Vollzug durch den vom Behörden genehmigten externen Prüfer vorauszubezahlen.

Lizenzgebühr

€8500

Jährlich pro Lizenz

Verlängerungsgebühr

€1500

Bei der Antragstellung auf Lizenzerneuerung zu zahlen

Zustimmungsgebühr zur Verlagerung

€1500

Bei der Antragstellung auf Zustimmung oder bei der Lizenzvergabe zu zahlen

Zulassung zum Aktientransfer

€1500

Mit dem Zulassungsantrag zu zahlen

Genehmigung von einfachen Verträgen mit Lieferanten, Partnern usw.

€70

Jährlich bei jedem Vertrag. Gesamtbetrag für zugelassene Verträge darf jährlich ein Volumen von nicht €30.000 übersteigen.

Zulassung zu komplexen Joint-Venture-Vereinbarungen

Stündliche Verwaltungsgebühr, die bereits vor Beginn des Zulassungsverfahrens festgelegt und mitgeteilt wird.

Compliance-Prüfung

€2750

Zahlung erfolgt vorher für den Vollzug durch die vom Behörden genehmigten Prüfer.

Unsere Einschätzung: Was Sie vor der Beantragung einer Remote Gaming License wissen müssen

Wir erleben immer wieder, dass manche Mandanten sehr naiv an die Beantragung einer Remote Gaming License herantreten und den Zeitaufwand und die Kosten völlig unterschätzen.

Bitte gehen Sie davon aus, dass Sie ab Fertigstellung Ihrer technischen Plattform rund 12 Monate einrechnen müssen, bis Sie live gehen können.

Gehen Sie bitte auch davon aus, dass Sie inklusive Lizenzgebühren und Stammkapital mindestens €250.000 benötigen, um die Remote Gaming Lizenz zu erhalten. Die technische Infrastruktur, die Anstellung des Key Official – diese und andere Kosten fallen schnell ins Gewicht.

Wenn die besagten Mittel nicht zur Verfügung stehen, ist es ratsam, dass Sie sich zunächst um die Einwerbung von Kapital bemühen, damit die Finanzierung des Vorhabens sichergestellt ist.

So kann Sie unsere Kanzlei bei der Beantragung der Remote Gaming License unterstützen

Unsere Kanzlei hat schon etliche Mandanten bei der Beantragung der Remote Gaming License in Malta begleitet und beraten.

Wir haben nicht nur das sachkundige Personal vor Ort in Malta zur Hand, dass die notwendigen Unterlagen und Anträge für Sie bearbeiten kann, sondern kennen auch Beamte der MGA persönlich.

Wenn Sie an ein Vorhaben im Online-Gaming-Bereich in Malta nachdenken und dieses mit uns besprechen möchten, ist es am besten, wenn Sie zunächst ein Beratungsgespräch über unsere Website buchen.

Im Rahmen eines ersten, ausführlichen Gespräches lassen sich Ihre Anforderungen am besten ausloten und die vielversprechendste Strategie zum weiteren Vorgehen definieren.

Häufige Fragen rund um Steuern, Firmengründung & Wohnsitznahme in Malta (FAQs)

Wir haben über 150 der häufigsten Fragen und Antworten (FAQs) zum Thema Steuern, Firmengründung und Wohnsitznahme in Malta in unserer Wissensdatenbank für Sie zusammengestellt. Bitte klicken Sie hier, um zu unserer Knowledge Base zu gelangen. Finden Sie Ihre persönlichen Fragen dort nicht beantwortet, raten wir Ihnen zur Buchung eines kostenpflichtigen telefonischen Beratungsgesprächs.

Lassen Sie sich jetzt zu Steuern, Firmengründung und Wohnsitzname in Malta beraten

Wenn auch Sie ein Vorhaben planen, dass Sie ggf. in Malta umsetzen wollen, werden Sie sich vermutlich schon intensiv mit den Rahmenbedingungen in Malta auseinandergesetzt haben. Man kann heute online schon in kurzer Zeit eine Fülle von Informationen zu praktisch jedem Thema (und auch zu Malta) finden.

Dabei ist es nicht unüblich, dass man irgendwann an einen Punkt gelangt, ab dem die Verwirrung zu – und die Klarheit abnimmt. Es sind einfach zu viele Gesichtspunkte gleichzeitig zu berücksichtigen. Die Ausgangslage ist komplex.

Vielleicht mussten Sie auch feststellen, dass die meisten lokalen Steuerberater in Malta und zu Hause von den internationalen Zusammenhängen zu wenig Ahnung haben, um Ihnen wirklich weiterhelfen zu können.

Um den geistigen Knoten zu lösen und den Weg für weiterführende Gedanken frei zu machen, bieten wir jetzt Ihnen ein einstündiges telefonisches Beratungsgespräch zum Thema Steuern, Gesellschaftsgründung und Wohnsitznahme in Malta an. 

Im Rahmen dieses Gespräches können wir über konkrete technische Fragen sprechen (z.B. steuerliche Aspekte, Sitzverlegung Ihrer UK-Gesellschaft nach Malta), oder einfach nur diverse strategische Optionen, die Sie in Erwägung ziehen, diskutieren. Sie bestimmen den Inhalt des Gespräches und geben das Tempo vor.