Brexit: Macht ein Umzug nach bzw. Wohnsitz im UK in Zukunft überhaupt noch Sinn?

Malta und Irland sind rein steuerlich interessante Alternativen, aber ein Wohnsitz im UK hat auch andere Vorteile

Diese Seite ist Teil unserer Serie zu Brexit, dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union

Wenn die EU-Personenfreizügigkeit in Folge von Brexit irgendwann ab 2019 endet, werden EU-Bürger, die im UK leben wollen, eine noch nicht genau definierte Aufenthaltsbewilligung oder ein Visum benötigen. Nur EU-Bürger, die vor dem 29. März 2017 nach UK umgezogen sind, haben auch nach Brexit ein automatisches Bleiberecht.

Die Frage ist also, ob es jetzt noch Sinn macht, in den UK umzuziehen, auch wenn man dafür zusätzlich Verwaltungsaufwand und –kosten in Kauf nehmen muss.

Zur Seitenübersicht

Auf dieser Seite

Malta & Irland als Alternative zum UK

Wem es nur um die steuerlichen Aspekte eines Wohnsitzes in Großbritannien geht (Non-Dom-Status) und wer hinsichtlich der eigenen Lebensumstände gänzlich flexibel ist, der wird in Zukunft einen Wohnsitz in Malta oder Irland wählen. Beide Länder sind Mitglied der EU und die Personenfreizügigkeit gilt hier weiter unbeschränkt.

Dennoch gibt es eine Reihe von Gründen, warum auch ein Wohnsitz im UK in Zukunft interessant bleiben kann.

Zur Seitenübersicht

Gründe, die auch in Zukunft für einen Umzug nach bzw. Wohnsitz im UK sprechen

Man sollte das UK aufgrund von Brexit nicht einfach abschreiben. Großbritannien bleibt als Wohnsitzland attraktiv.

Freilich wird die Abwägung der Vor- und Nachteile immer wichtiger werden. Während es im Rahmen der britischen EU-Mitgliedschaft möglich war, auch nur experimentell bzw. vorübergehend umzuziehen, ist dies in Zukunft nicht mehr so ohne Weiteres möglich. Visatechnische Fragen müssen berücksichtigt werden und erfordern eine sorgfältige Planung des Umzuges.

Selektive Einwanderung seitens UK gewünscht

Es mag politisch nicht korrekt sein, aber die britische Regierung wird sich auch in Zukunft für die selektive Zuwanderung einsetzen. Mit Brexit soll vor allem die unkontrollierte Zuwanderung von wenig qualifizierten EU-Bürgern enden. Es ist davon auszugehen, dass erfolgreichen Unternehmern und hoch qualifizierten Personen keine Steine in den Weg gelegt werden. Es ist damit zu rechnen, dass z.B. ein bestimmtes Mindesteinkommen gefordert wird, dass der Zuwanderer im UK verdienen (und versteuern) muss.

UK Non-Dom-Status weiter attraktiv

Der britische Non-Dom-Status bleibt auch weiterhin attraktiv. Wer ausländische Einkünfte hat und diese nicht für die Deckung der Lebenshaltungskosten benötigt, kann diese mit einem UK-Wohnsitz gänzlich steuerfrei vereinnahmen, so lange die Einkünfte nicht auf ein UK-Konto fließen.

Lebensqualität

Malta und Irland sind attraktiv und haben ihren Charme. Man sollte sich aber keine Illusionen darüber machen, dass die Lebensqualität eine andere ist als die im UK. Wer diesen Umstand in Kauf nimmt, oder gar den Lebensstil in Malta und Irland bevorzugt, der wird sich problemlos mit einem Wohnsitz in Irland und Malta anfreunden.

Wer dagegen ein großes Land mit den entsprechenden kulturellen Angeboten, gut ausgebauter Verkehrsanbindung und Infrastruktur und landschaftlicher Vielfalt sucht, dem wird das UK ganz einfach eher zusagen. Es gibt im Leben auch noch andere wichtige Faktoren als nur der Steuersatz. Dies gilt umso mehr, wenn man Familie hat.

Bildungsangebot

Die britischen Universitäten und Privatschulen zählen zu den besten Bildungseinrichtungen der Welt. Wer Kinder hat, wird vor einem Umzug gerade darauf besonders hohen Wert legen. Zwar sind die Universitäten nicht wie in Deutschland kostenlos, aber verglichen mit den US-Unis sind die Studiengebühren in Oxford und Cambridge ein Schnäppchen.

Wirtschaftlicher Status

Großbritannien ist die zweitgrößte Volkswirtschaft der EU und die fünftgrößte Welt. Das UK ist ein großes Land und ein wichtiger Absatzmarkt. Hier ergeben sich viele geschäftliche Möglichkeiten. Viele Unternehmen haben hier ihren Hauptsitz. Für Finanzdienstleistungen ist London der weltweit führende Standort. Es ist ein Unterschied, ob man ein Unternehmen in einem Land wie UK oder Malta und Irland aufbaut. Großbritannien hat einen anderen Stellenwert.

London

London ist die mit Abstand größte Metropole Europas. London ist eine der wichtigsten Städte der Welt, wenn es um Kultur, wirtschaftlichen und politischen Einfluss und Innovation geht. Die Präsenz in London alleine ist für viele Unternehmer Grund genug, einen Wohnsitz im UK anzustreben. Dublin und Valletta lassen sich in keiner Weise mit London vergleichen. Sicher – Malta und Irland haben andere Vorteile. Wer aber das Flair einer Weltstadt von einmaligem Rang sucht, wird es in London finden.

Kein EU-Land

Immer mehr Mandanten schätzen gerade die Tatsache, dass der UK aus der EU austritt und streben deswegen einen Wohnsitz im UK als sicheren Hafen an. Auch vielen Nicht-Briten ist die EU suspekt. Man hat kein langfristiges Vertrauen in das Fortbestehen der EU und des Euro. Auch ist die zunehmende Kontrolle der Bürger und grenzüberschreitende Zusammenarbeit der EU-Länder für etliche Deutsche ein rotes Tuch. Da scheint es interessant zu sein, dass es in Zukunft ein großes europäisches Land geben wird, das einen Gegenpol zur EU bildet. Ein Land zumal, das groß genug ist, damit es nicht erpresst werden kann, im Gegensatz zur Schweiz zum Beispiel.

Zur Seitenübersicht

Häufige Fragen rund um den Brexit

Wir haben über 100 der häufigsten Fragen und Antworten (FAQs) zum Thema Brexit in unserer Wissensdatenbank für Sie zusammengestellt. Bitte klicken Sie hier, um zu unserer Knowledge Base zu gelangen. Finden Sie Ihre persönlichen Fragen dort nicht beantwortet, raten wir Ihnen zur Buchung eines kostenpflichtigen telefonischen Beratungsgesprächs.

Beratungsgespräch zum Brexit und den Folgen für Sie (und/oder Ihr Unternehmen)

Wenn auch Sie als Nicht-Brite sich mit Strategien und Lösungsansätzen zu Ihrer Zukunft in Großbritannien beschäftigen, werden Sie sich vermutlich schon intensiv gedanklich mit dem Thema Brexit auseinandergesetzt haben.

Dabei ist es normal, dass man irgendwann an einen Punkt gelangt, ab dem die Verwirrung zu- und die Klarheit abnimmt. Es sind einfach zu viele Gesichtspunkte gleichzeitig zu berücksichtigen. Die Ausgangslage ist komplex.

Um den geistigen Knoten zu lösen und den Weg für weiterführende Gedanken frei zu machen, bieten wir Ihnen jetzt ein einstündiges telefonisches Beratungsgespräch zum Thema Brexit und den Konsequenzen für Sie und/oder Ihr Unternehmen an.

Im Rahmen dieses Gespräches können wir über konkrete technische Fragen sprechen (z.B. steuerliche Aspekte, Sitzverlegung Ihrer UK-Gesellschaft nach Irland), oder einfach nur diverse strategische Optionen, die Sie in Erwägung ziehen, diskutieren. Sie bestimmen den Inhalt des Gespräches und geben das Tempo vor.

Auf dieser Seite erfahren Sie mehr zu unserem Brexit-Beratungsangebot.

Zur Seitenübersicht